Zur Blog-Hauptseite Zur Hauptseite von Avepozo Flat von Peter Herrmann, ab dem 19. Juni 2022
Zur Artikelserie :  Die Krise in Avepozo, aber hauptsächlich Anderswo Zur vorigen Seite "Die Krise"
Zur "Märchenstunde" geht's hier weiter Weiterleitung zu Peterchens Märchenstunde
nix
Donnerhall
 

Na ja. Es ist halt Regenzeit.

  graue kleine Linie
  Seiteninterne #Links - Donner ohne Nachhall - Zensur - Finanzamt - Energetische Gedanken und Computerreparatur - Documenta - Korruption - Selenskyj's Dachschaden - Corona, Klappe die 93ste - Energie sparen - Vernichtungen - Bespritzte - Propaganda - Afrika und Ukraine - Rassismus - Dachschaden - Putinversteher - Wohlige Schauer - MICIMATT - German Angst wie Donnerhall - Iwan, gib Gas - Es wird ernst. Malaria - Bärbockige Gesundungsgedanken |
nix
Donner ohne Nachhall 19.6.2022
 

Das symbolische Äquivalent von Thor, also Donar ist in Nigeria bis Togo Shango. Aufs Menschliche übertragen mein Kumpel, dem ich mal seinen gestohlenen Hammer durch List zurück brachte. Loki, Legba. Sie verstehen? Seitdem verteidigt er mich mit meinem großen Maulwerk, das keine Wahrheit für sich behalten kann, vor dem Rest der hypokriten Götter und Göttinnen.

Shango ist der Löwe und muss ab und an mal brüllen, lärmen, donnern. Loki ist da mehr die Waage. Abwägend. Geistig balancierend. Da ist nichts von wegen ein Ruf wie Donnerhall. Auf diesen Seiten wird deshalb geredet. Im Normalton. Und manchmal ein leichtes zischen eines Floretts, das jemand die Hosenträger durchtrennt, damit das Beinkleid fällt. Der Donnerhall war wieder einmal nur, um Sie mit Ihrer Sensationsgeilheit ein wenig hereinzulegen und den Seitenwechsel attraktiver zu machen.

Legba ist der Gott der Kommunikation und der Straßenkreuzungen. Er zeigt den Sterblichen die Widersprüche auf.

Nach diesem kleine Diskurs ins Halbmythologische, zurück zum gestern Abend. Da saß ich in der kleinen Eckkneipe auf der Avenue Madiba so:

Granatenmalaria

Malaria

Es war eine brachiale Malaria. 1840 Plasmodien im Test. Ich musste sie schon lange haben und vermutlich wurde ein und dieselbe schon zwei Mal früher behandelt. Sie überstand wohl , weil resistent gegen die eingesetzten Mittelchen. Nun also die große Dosis und danach die für Peter ungewöhnliche Limonade, weil das medizinische Personal es nicht gerne hat, wenn man sich unmittelbar nach der Spritze ein Bier einpfeifft.

So eine Behandlung ist heutzutage keine große Sache mehr. Interessant sind andere Details und man grübelt rückwärts. Was könnte diese Malaria denn so alles angerichtet haben? Zuerst ist mal die Leber leicht beeinträchtigt und dort sitzt die Energie. War ich nicht lange Zeit etwas faul? Wird mir zumindest vorgeworfen. Dann knallte ein paar Mal der Blutdruck so weit hoch, dass eigentlich schon Nierenversagen angesagt war. Oder Infarkt. Na ja. Jetzt müsste es ja vorbei sein. Gut, dass das nichts mit dem Alter zu tun hat. Kann Jeden und Jede so erwischen.

Wie ich da mit einer Freundin in Deutschland über den Behandlungszeitraum ein wenig kommunizierte, berichtet sie, dass dort auf eigentümliche Weise Menschen so ab Fünfzig aufwärts gerade in auffälliger Menge die Löffel mir nix dir nix abgeben. Da bin ich bei der Identitätssuche, oder besser, einer Zustandsanalyse nochmals ganz gut weggekommen. Da passte, dass es am Sonntagmorgen zum Frühstück das togoische Nationalessen gab:

Togoisches Nationalgericht Spaghetti Avepoaise

Togoisches Nationalgericht "Spaghetti Avepoaise"

 

Das ist ein Soße deren Grundsubstanz aus dem Mixer stammt. Tomatenmark mit Gewürzen und Gemüse zu einem Brei, einem Stew verarbeitet, den man als Vorrat im Glas hat. In der Pfanne noch ein wenig Rindfleisch, von dem gekocht und angebraten immer was im Kühlschrank rumliegt und eines dieser billigen polnischen Geflügelwürstchen und Frischgemüse lustig herumgejagt und dann den Stew darüber. Fertig sind die Spaghetti Avepoaise. Dies ist natürlich eine Luxusvariante. An allen Straßenecken gibt es mit weniger Zutaten günstigere Varianten ab 40 Cent aufwärts. Sonntagsfrühstück am heutigen togoischen Vatertag.

Um da anzuknüpfen wo die vorige Seite aufhört. Identitätssuche geht mir voll irgendwo hinten ab. Künstler, noch mehr Künstlerinnen, habe ich als Galerist auch immer höflich gesagt, sie sollen sich zuerst mal finden wenn sie mir was von Identitätssuche erzählten und dann wiederkommen. Offensichtlich sind die aber bei den Kuratorinnen des Goethe-Instituts und Instituts für Auslandsbeziehungen auf offene Ohren gestoßen. Dort sind sie epidemisch auf Suche nach ich. Vulven- und Menstruationssuche. Sich selbst reflektieren und zwischendrin mal hinterfragen ist intellektuelles Training und sollte auch mehr sein, als sich mal vor dem Spiegel die Zunge rausstrecken. Hat aber in der Kunst selten was verloren. In Deutschland scheint dieses langweilige Thema zum festen Bestandteil neuer grünroter Politikkunst geworden zu sein.

Also besser wieder nach Togo. Das Essen von gestern. Grad zum Trotz. Weil ein deutscher Minister meinte, Essensbilder würden im Netz zu viel Energie verbrauchen. Wenn Sie demnächst aus Deutschland auswandern müssen, brauchen Sie ja Orientierungshilfen.

Kürbiskernsoße

Sauce Egoussi

nach oben

Das ist was ganz leckeres. Sie wissen ja, dass türkische Männer sehr viel weniger Prostataprobleme haben als deutsche. Das liegt an den Kürbiskernen, die die sich permanent reinhauen. Egoussi ist eine Kürbiskernsoße mit Auberginen, Paprika Rindfleisch und Yamscheiben. Das war schon früher eine meiner Lieblingsoßen in Nigeria. Dort ganz speziell die Ibo-Variante. In Berlin übrigens bei Ebe Ano richtig gut.

nix
Zensur 21.6.2022
 

Bin ich erschrocken! Aber nein. Es war nur so wie es da steht. Ein Server-Problem. Eine Stunde später war die Seite wieder da. Es gibt momentan nur zwei Seiten, bei denen ich das Gefühl habe, gut über die Vorgänge in der Ukraine informiert zu werden

Zensur beim Anti-Spiegel

Uff. Keine Zensur

 

Das klingt für einen Blog aus Togo vielleicht etwas seltsam, dass Ukraine eine Bedeutung hat. Doch erst gestern kam ein Artikel über die vermeintliche Lebensmittelkrise. "Angebliche Versorgungsengpässe in Deutschland sind ein Bombengeschäft." Bezieht sich zwar auf Deutschland, aber der künstlich erzeugte Hype an Mangel betrifft auch Togo. Auch hier wurden ausgerechnet Weizenprodukte und Speiseöl teurer. Im Schlepptau davon auch die lokalen Produkte.

Natürlich ist der Herr Putin schuld, der jetzt schon so böse in den Medien ist wie Herr Trump. Diese Medienkampagnen kommen ja meist aus den USA und dort aus dem Deep State der High-Tech-Konzerne mit den üblichen philantropischen Oligarchen. Nach dem Muster, man müsse etwas diabolisieren und dann muss jedem Medienopfer etwas Reales fehlen, an dem der Teufel schuld ist. An dem was fehlt, verdient man auch noch richtig gut.

Die zweite Seite ist die von Mathias Broeckers. Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 33 - Die normale deutsche Presse ist nicht mehr lesbar. Die sind vom "Marsch durch die Institutionen" vollständig belegt und rekrutieren nur noch rotgrünen, woken Nachwuchs. Das sind aber nicht etwa die damaligen Oppositionellen, sondern nur noch Opportunisten und Schleimscheisser im Dienste der Säulenheiligen von Davos. Die Intellektuellen von damals findet man heute wo ganz woanders.

Der neueste Artikel von Thomas Röper Wie zerstört die deutsch-russischen Beziehungen inzwischen sind dreht sich denn auch um Pressefreiheit und den eklatanten Unterschied zwischen Russland und Deutschland. Deshalb bin ich bei der Zensur auch so erschrocken. Denn seit Corona mussten schon viele aus Deutschland fliehen und Vieles fiel der Sperrung im Netz zum Opfer.

22.6 graue kleine Linie
nach oben

Ich schreib doch schon seit Jahren, dass sich die Rotgrünen auf dem Weg zum Totalitarismus befinden. Ob das nun Faschisten oder Nationalsozialisten sind, werden einst Historiker beurteilen. Propaganda, Agitation und Zensur hat Merkel schon eingeführt. Zusammen mit den Rotgrünen, die nun ohne sie weitermachen (Wirklich ohne sie?).

Ich bin kein Historiker. Bin Flaneur und wundere mich über so Wortungetüme wie: "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" oder aktuell "Verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates“

Die sind doch nicht mehr ganz dicht. Womit ich mich bereits strafbar gemacht hätte. Nicht in Togo. In Deutschland.

nix
Finanzamt 22.6.2022
nach oben

Handlungsort: Finanzamt, zuständig für Avepozo und Baguida.

Heute gibt es eine kleine, unbedeutende Geschichte aus unserem Vorort.

Letzte Woche bimmelte es an meiner Tür und drei Personen m/w/d standen davor und blickten streng. Ob ich der Besitzer dieses Hauses sei. Nein, ich wär da nur Mieter und ich hätte schon in der Nachbarschaft gehört, dass sie bald auch zu mir kommen. Meine Telefonnummer und mein Name bitte, der proper, für Togo extrem ungewöhnlich, an der Klingel stand, das Formular war hurtig ausgefüllt, mit ein paar Späßchen wurden die Mienen heiter und man händigte mir einen papiernen Umschlag aus. Nächste Woche um Mittwoch möge ich mich doch bitte beim Finanzamt einfinden, dort würde man dann meinen Status prüfen, den ich müsste auf alle Fälle "Taxe d'habitation " bezahlen.

Nächster Mittwoch war heute und um acht Uhr stand da drauf. Weil ich gerne habe, dass die Togoer sagen, die Deutschen seien pünktlich, war ich pünktlich um acht Uhr dreißig dort. Die Taxe d'habitation ist eine Wohnensteuer. Die geht von 3 Euro für arme Schlucker los, die meistens vergessen werden, weil die nie anzutreffen sind oder so tun als wären sie ihr Nachbar und geht dann gestaffelt nach Zimmer nach oben. Deux Pieces als zwei Stücke, heißt zwei Schlafzimmer. Nach denen wird gezählt. Ich habe in meiner luxuriösen 100 Quadratmeter großen, etwas verratzten Luxuswohnung im Altbau mit Blick auf den Antlantik zwei Schlafzimmer und das wären 4 Euro 50. Für Indigene.

Als ich nach Togo kam, machte ich noch einen auf fetten Maxe und hatte eine Villa mit vier Schlafzimmer, weil ich dachte, es kommen mich ganz viele Freunde aus Deutschland besuchen. Allerdings ging es damals nicht nach Schlafzimmer wie bei Indigenen, sondern es gab einen Rassismustarif. Kaukasier und wahrscheinlich auch Asiaten haben eigene Tarife. Pauschal für egal was 45 Euro. Man rief mich da an und fragte, ob ich nicht am Finanzamt vorbeikommen könnte, es sei mal wieder Zeit für die Wohnensteuer.

Eines Tages riefen sie mich nicht mehr. Ähnlich wie in Deutschland geht man nicht zum Fürsten, wenn er einen nicht ruft. Heute früh, als ich in den ausgehändigten Papieren las um mich vorzubereiten, sah ich eine Tabelle mit den Staffelungen und da stand, dass Menschen über 60 keine Wohnensteuer zu bezahlen haben. Mein Alter stimmt mich selten freudig, aber diesmal war es so. Auf dem Weg schnell noch je eine Fotokopie von Mietvertrag und von dem ausgefüllten Formular auf dem man außer Name, Telefonnummer und Postbox nichts wissen wollte und ab durch riesige Schlaglöcher und gigantische Pfützen weil es heute Nacht geregnet hatte.

Ich kam da an und freute mich, dass in dem großen Zimmer mit fünf Schreibtischen und entsprechend passendem Personal nur etwa ebensoviel Besucher waren. Wie ich so vor mich hinwartete, ging die Türe zum Chef auf, er lächelte mich an, wir kennen uns vom Sehen und er winkte mich herein. Ah, so sagte er, meinen Umschlag erblickend, die Wohnensteuer und Steuerprüfung.

Als ich meine letzte Carte de sejour, also meine Aufenthaltsgenehmigung September 2020 gemacht hatte, musste ich auch ein Formular ausfüllen und wurde auf drei Jahre Steuer rückwärts geschätzt. Zum Erstaunen meiner indigenen Freunde zahlte ich 300 Euro ohne Murren und Verhandlung. Ich zahlte gerne. Ich gab ihnen eine Vorstellung davon, wie ich im gleichen Zeitraum in Deutschland bestohlen wurde und nun verstanden sie. Diese schön gestempelten Papiere zeigte ich dem Chef und er meinte, dass bei mir ja alles vorbildlich in Ordnung sei und ich pünktlich bezahlt hätte. Als ich noch sagte, dass man über 60 auch keine Wohnensteuer mehr zu bezahlen hätte, fragte er noch, wie alt ich denn jetzt sei und lächelte, denn so schnell ist kaum einer mit der Sitzung fertig. Er behielt meine zwei Fotokopien und die mir letzte Woche augehändigten Fragen und Terminzettel. Das war meine Steuerprüfung und Klärung meines Status der Wohnensteuer.

Ich setzte mich in meinen Sechszylinderdieseldaimler, der mich übrigens mit satten 200 PS das Maximum an KFZ-Steuer von 22 Euro jährlich im selben Finanzamt kostet und schlich durch riesige Pfützen leise brummend nach Hause. Die Sonne schien mir freundlich und Kinder winkten.

nix
Energetische Gedanken 23.6.2022
 

Die Grünen mit ihrem völlig unfähigen Dogmatismus werden mir immer gruseliger. Während Zeugen Jehovas glauben, dass ein Gott den Armageddon auf uns schmettern wird, betreiben die Grünen den Weltuntergang aktiv. Ihre Kids nennen sich die letzte Generation und haben nicht viel mehr auf der Pfanne als Stecker ziehen und Freitags Schule schwänzen.

Vor solchen Hintergründen ist es interessant zu schauen, wohin sich die Welt ohne deutsche Grüne und ohne Ragnarök denn so hinbewegt. Togo braucht keine Vogelschredderer, die genau das schreddern was Moskitos frisst. Vereinfacht ausgedrückt: Windkraft lässt Togoer an Malaria sterben. Auch keine Solarpaneelen, die im Prinzip nur auf Ackerland gestellt werden können sind hier angesagt. Togo benötigt, wenn die Wasserkraft irgendwann nicht mehr reicht, etwas ganz anderes. Ich hatte ja schon mehrfach darüber geschrieben.

    „Wenn man auf der Basis von Thorium arbeitet, erschließt man sich einen neuen Brennstoff, der noch viel häufiger als Uran vorkommt und zurzeit schlichtweg Abfall (z.B. bei der Gewinnung Seltener Erden) ist. Thorium erzeugt im Gegensatz zum Uranzyklus heutiger Leichtwasserreaktoren praktisch keinen langlebigen Atommüll (Plutonium-Isotopen, Minore Aktinoide). Im Gegenteil, man kann mit ihnen den Reaktor starten und sie so gewinnbringend vernichten. Copenhagen Atomics bezeichnet ihren Reaktor deshalb auch als „Waste Burner“. Gestartet wird der Reaktor mit einem Gemisch aus Thoriumfluorid und Plutoniumfluorid.“
 

Der Artikel mit Verlinkungen geht nachher weiter. Aber hier schon mal zu Nuke-Klaus der fragt Was ist los in Dänemark?

Ich muss jetzt zu meinem Computermann, der mir an meinem alten strapazierten Computer, dessen gesamtes Innenleben aus anderen Computern besteht, einen neuen Bildschirm anbringt.

Also. Bis später.

Dort angekommen, muss ich warten und lese ein wenig auf meinen bevorzugten Plattformen herum. Auf irgendeiner hörte ich einen Ausschnitt aus der dümmsten Rede eines Herrn Habeck, die ich je zu Putin gehört habe. Solch ein dumme, nein, brunzdumme Fehleinschätzung hätte ich als Satire nicht hinbekommen. Putin sei ein Diktator, der die demokratische Freiheit der Ukraine nicht ertragen kann und deshalb Krieg macht. Weil Diktatoren generell keine Freiheit mögen. Vor allen Dingen dumm, wenn man schaut, wen Selensky die vergangenen Jahre alles umlegen, einknasten und verbieten ließ. Auf diese Logik muss man erst mal kommen. Erst gestern habe ich ihn zu Wirtschaft auf einem alten Video gesehen wo ihm Fragen gestellt wurden und konnte nicht glauben, dass ein solch durch und durch unfähiger Typ Wirtschaftsminister werden kann.

Ja. Ja. Er hat ja so eine sympathische Ausstrahlung und er kann so ein schönes nachdenkliches Gesicht machen. Nur sind das eben keine Qualifikationsmerkmale. Deshalb ist es interessanter über die energetische Zukunft Togos nachzudenken, als über den Niedergang Deutschlands. Das war in der politischen Ansammlung von Unfähigkeiten der letzte, der mir ein klein wenig sympathisch war. Auch vorbei.

24.6. graue kleine Linie

Heute habe ich noch ein Video von Herrn Habeck angeschaut, in dem er Wirtschaft wie für kleine Kinder erklärt. Und das auch noch falsch. Jenseits jeglicher Bildung. Mittlerweile sage ich rundheraus: Dumm. Unfähig. Völlig Unfähig.

Da erzähl ich lieber die Geschichte von meiner Computerreparatur weiter. Gestern ging nach dem Auswechseln von Monitor, CD-Laufwerk und Lautsprechern aus nicht erklärbaren Gründen Bluetooth nicht mehr. Weg. Nicht mehr da. Ich war also pünktlich wie abgesprochen heute um 9 Uhr auch schon 9 Uhr 15 dort. Aber der Experte nicht. Er kam um 9 Uhr 45 fast pünktlich für togoische Verhältnisse. Nochmals versuchte er mehrere Chips M1 auszutauschen, die er von anderen Geräten ausbaute, aber noch um 12 Uhr war da nix mit Bluetooth. Erstaunt, wie schon den Tag vorher, war ich, was da für Geld den Besitzer wechselt. Weil ich fast keins mehr habe, schaute ich ein wenig neidvoll auf die florierenden Bündel, die jeweils noch damit verbunden waren, dass der Fachmann auf einem mitgebrachten Computer was einstellte oder auswechselte, irgenwelche Geräte ankaufte und das alles vor einem riesigen Bildschirm auf dem heute mit infernalischer Lautstärke Liebesschnulzen aus Frankreich der 1970er Jahre liefen.

Weil die Maschine bei jedem Neustart der nach jedem Chipwechsel notwendig war, elendig langsam in die Gänge kam, tauschte er noch die Carte Memoire. Moment. ich muss nachschauen, die RAM- oder Speicherkarten. Irgendwann meinte er, die hier sei der letzte Chip, der er für Bluetooth hat. Wenn der nicht geht, müsse ich mir eine Maus mit Kabel besorgen. Die Kunden und Geschäftemacher des Morgens bedienten sich mehrfach an einer Wasserflasche mit Kräutern drin. Also Palmschnaps. Ich fragte, ob auch ich mich bedienen dürfe, und schenkte mir ein Schnapsglas ein. "So!" Sagte ich nach dem falschen "Na sdorowje", das man so aber überall in Afrika kennt. "Dieser Schluck bringt Glück."

Der Schluck brachte Glück.

Monitor, CD-Laufwerk, Lautsprecher, Speicherkarte und Bluetooth-Chip plus Arbeitszeit kosteten mich 105 umgerechnete Euronen. Ich sehe wieder alles klar, kann auf dem alten Drum wieder gut hören und alte CD's einlegen, die Maus geht und alles ist viel schneller.

Gut. Ich selbst verbrachte praktisch über einen Arbeitstag auf der Couch, guckte Habeck auf meinem zweiten Computer an und dann wechselweise Mireiile Mathieu, Gerard Lenorman oder Julio Iglesias. Am ersten Tag fraßen mich Moskitos an den Füßen auf, am zweiten, mit Schuhen, tat mir der Arsch vom ausgessenen Sofa weh.

Ein lehrreicher Tag und mein Schreibwerkzeug pfunkt wieder tadellos. Die Tastatur vom neueren Computer ist nämlich lang nicht so gut wie die auf dem alten Drum. An beiden Tagen, und das waren richtige Bündel, wurde nicht eine einzige Quittung ausgestellt. Mit der man bei einem Finanzamt beweisen muss, dass man kein Betrüger ist.

Togotogo. Die Geschichten gehen weiter.

  Waerten auf Bluetooth

Warten auf Bluetooth

nach oben

So gut lief mein Computer noch nie. Er ist zwar alt, hat Dellen und Kratzer, könnte mal wieder geputz werden - und ist deshalb der ideale Partner, denn Gleich zu Gleich gesellt sich gern. Er hat einfach eine bessere Tastatur als mein Nagelneuer. Obwohl es eine dänische ist, habe ich daran gewöhnt. Der Anschlag ist lautlos.

nix
Documenta 25.6.2022
nach oben

Um ausnahmsweise mal wieder ganz ehrlich zu sein: Ich versteh den Rummel um die Documenta nicht.

Bevor Sie weiterlesen, bitte ich zu berücksichtigen, dass an jedem genannten Beispiel Voraussetzung zum verstehen ist, immer Recherchen im Hintergrund zu machen. Geht man diese Schritte bei den Türmen in New York nach hinten, landen Sie in vielen Bereichen bei einer jüdischen Ethnie. Damals hatte ich mich noch gefragt, ob die nur deshalb strategisch dort hingeplant waren, dass genau diese Erkenntnis auftauchen soll.

Dann kam das Schweinegrippegedöns, das ich nur streifte. Nachdem ich früh der Meinung war, dass sei ein Bluff der Pharmaindustrie, schaute ich nur kurz hinter die Kulissen, sah aber schon wieder eine Häufung einer bestimmten Herkunft. Im Lauf der Jahre hatte ich immer wieder mal Recherchen zu Finanzverflechtungen. Da tauchen dann so Dinge auf, dass von den zehn größten Geldverwaltungsfirmen mindestens Neun Gründer oder Betreiber jüdischer Abstammung sind. Oder dass nahezu alle wichtigen Figuren der Medienbranche schon wieder kasachischer Abstammung sind.

Dann kommt die ganze Unterhaltungsbranche dazu, zu der neben Hollywood auch die Kunst im weitesten Sinne gehört. Und dann, wie in meinem Fall, die erste Liga der Händler alter Kunst aus Afrika. Ich wollte gar nicht hinein in diesen verschlossenen Zirkel. Trotzdem wurde ich abserviert. Weil ich, banal, durch kunsthistorische Thesen Geschäftsstörend wirkte. Der amerikanische Zirkus mit Rassismus, der dann nach England und Deutschland schwappte, war eine Medienaffäre und wenn Sie hinter die Vorhänge von Corona schauen, so werden Sie sehen, dass die Theaterleitung schon wieder dieselbe Herkunft hat.

Putin hatte, als größte Leistung, alles was irgendwie mit Chodorowsky verwandt oder verschwägert war, sauber abgesägt um die Schlüsselwirtschaften wieder aus der Hand der schon wieder gleichen Herkunft angehörenden Besitzern zu befreien. Hat es dabei grandios geschafft, nicht mit den orthodoxen, gläubigen Juden in Russland aneinander zu geraten, was ich für einen hochinteressanten Aspekt halte. Diese dann abgesägten Oligarchen wiederum wurden vorher reichgepäppelt mit dem Geld derselben Etnie aus den Vereinigten Staaten. Das korrupteste Land in Europa ist die Ukraine und welche Abstammung haben alle Geldsäcke die die Milliarden schaufeln? Na? Wer steckt zum Beispiel hinter den gigantischen Gasverschiebungen?

Es ist mir also in Togo herzlich viel egaler, als einem Zentralverband der Juden in Deutschland, ob auch mal ein paar Juden in der Kunst unsympathisch dargestellt werden. Viele von denen und viele ihrer Strukturen, die ganz eindeutig im Zusammenhalt eine rassistische Komponente haben. Diese jüdischen Organisationen mussten während Corona und auch bei der Ukraine, ganz ganz stille sein, damit da nicht durch sie irgend Jemand auffällt, der da richtig Dreck am Stecken hat. Endlich dürfen sie mal wieder richtig heulen und weinen und auf die deutsche Schulddrüse drücken. Hach tut das gut.

Mir ist der Islam als Religion im Extrem unsympathisch, aber in vielen meiner Lebensphasen waren Muslime meine besten Freunde und ich war mit einer Muslima verheiratet. Ich schaue zurück auf für mich wichtige Personen, die jüdischer Abstammung waren, aber kein Aufhebens darum machten. Dass man korrupten Geldsäcken, die sich auf eine gemeinsame Herkunft im ethnischen oder religiösen Sinn als Vertrauen bildende Tatsache berufen, auch mal negativ dargestellt werden, halte ich für sehr notwendig. Dieser Reflex, bei jeder Kritik den Opferstatus als Totschlagargument einzusetzen ist schlicht widerlich.

Und wehe jetzt kommt mir Jemand mit der Verharmlosungsscheisse. Ich verharmlose nichts. Nicht die deutschen Massaker an Juden, nicht die Polnischen, nicht die Ukrainischen. Ich verharmlose auch nicht, dass die Franzosen, Argentinien oder die Schweiz die fluchtwilligen Juden ohne Geld nicht wollten. Diese Zeit war eine der furchtbarsten der Menschheitsgeschichte. Einer meiner Mentoren war Fritz Lamm, der während der Kriegszeit durch ganz Europa hindurch auf der Flucht war und nichts in meinem Leben schätze ich mehr, als dass mir solch eine Erfahrung erspart blieb.

Ich habe nichts gegen Semiten im Allgemeinen, auch wenn Palästinenser eine mir unsympathische Politik machen oder Ideologie pflegen. Mir sind in Afrika manche kollektiven Eigenschaften der Libanesen unangenehm und sie werden von vielen indigenen Afrikanern deshalb als Rassisten bezeichnet. Erst durch sie, in Afrika, habe ich begriffen, wie auch bei einigen Juden bestimmte Formen des Zusammenhalts als Stamm in Stämmen funktionieren. Wenn man aber mal genauer hinschaut, wird man feststellen, dass Juden fast überhaupt keinen semitischen Hintergrund haben, auch wenn sie aus diesem Gebiet Mentalitäten übernahmen. Ich schreib mal betont flapsig. Das sind vor weit über tausend Jahren ins Gebiet der heutigen Ukraine zugewanderte Mongolen, die eine Religion von hebräischen Juden übernahmen. Heute sind ukrainische Nazis deren Partner und in Deutschland entsteht gerade eine von denen in Linie gebrachte neue Ideologie des rotgrünen Nationalsozialismus.

Und nun kommt der Gag meiner Ausführung. Claudia Roth mit ihrem Image "Deutschland verrecke!", das ihr aufgrund einer Demonstration angeklebt wurde, ist diesem neuen Nationalismus im Wege. Jetzt braucht man wieder "Heimat" und "Nation verteidigen". Da wird sie nun zu einem Bauer_gng_*Innenopfer. Schauen Sie sich mal den Wandlungsprozess eines Herrn Habeck an, der bis vor Kurzem "mit Deutschland nichts anfangen" konnte. Oder die Sprüche der Bärbock, die Russland vernichten will.

Ich hätte nichts dagegen, wenn die Roth endlich aus meinem Gesichtsfeld verschwindet. Sie ist mir herzlich unsympathisch. Aber auch aus zwei sehr rationalen egoistischen Gründen begrüße ich jeden Rollentausch. Die Afrikapolitik der neuen Nationalsozialisten ist so dumm, dümmer geht nicht. Als ich vor Jahren nach Togo ging, hatte ich Pläne, wie ein kultureller Einsatz als Grundlage einer neuen Afrikapolitik funktionieren könnte, in die ich mich einbringen wollte. Mit einer brunzdummen Entwicklungsministerin aus einem US-Zuchtstall für Rüstungsprodukte zusammen mit einer brunzdummen Betroffenheitstruchl Roth kann das nichts werden. Der zweite Grund, dass dieses Gesoxe der Frauenfraktion der Geschwätzwissenschaften angehört, die gekaufte Gegenstände in deutschen Mussen als Raubgut bezeichnen und damit auch noch einen Markt zerstören, der seit Jahrhunderten zwischen Afrika und Europa besteht. Sie sind schon wieder dumm genug, dass sie nicht merken, wer die Profiteure in London, Brüssel, Paris und New York dieser Entleerungskampagene sind. Der Markt wird nämlich nur zwischen Afrika und Deutschland zerstört.

Die Karikaturen der indonesischen Künstlergruppe bezogen sich auf das Suharto-Regime, das von Israel unterstützt und abgesichert wurde und mal eine Million Menschen gegen ihren Willen schmerzhaft ins indonesische Paradies beförderte. Weiter oben sprach ich von jüdischen Oligarchen in der Welt verteilt, die ich sehr wohl kritisiert haben möchte. Eine andere Geschichte ist die Rolle des israelischen Staats. Im Umfeld der Mossad ethablierten sich brutale Sicherheitsfirmen. Als ich in Yaounde in den Achtzigern in einem Villenviertel am Hang von unserem Pool aus direkt hineinblickte in die israelische Botschaft, offenbarten sich mir interessante Abläufe. Der kameruner Diktator Herr Biya wurde von 80 israelischen Sicherheitskräften bewacht. Ich erlaubte mir nach diesen Einblicken meine Augen auf andere Staaten in Afrika zu werfen. Überall, jede Diktatur, wurde von Israel abgesichert. Ich erlaube mir, die gedankliche Querverbindung in die Denkfabrik zu werfen. Oligarchen stehen für Korruption und bewacht werden ihre Vasallen vom israelischen Staat.

Wer mir vor dem Hintergrund dieser Betrachtungen "Antisemitismus" vorwirft, dem würd ich gern eine knallen. Stellvertretend für Indonesier und Kameruner. Genausowenig wie ich Antigermane bin, nur weil die deutschen Germanen mit den Regierungen der Unterstämmen der Angeln und Sachsen gerade dafür verantwortlich sind, dass in der Ukraine ganz viel Menschen sterben müssen.

Schade nur, abschließend, dass es gar nicht geschieht, dass Roth verschwindet. Das ganze Theater wird nur dazu dienen, die Rotgrünen auf neue Spur zu kriegen. Das Kriegsgeschrei tut mir in der Seele weh.

nix
Korruption 25.6.2022
 

Korruption, sehr geehrte Leserin und sehr geehrter Leser, liebe Freunde, ist ein tolles Thema. Selbst bringen wir niemand um und auch Betrug ist eine Sache, die wir aufgrund unserer wertehaltigen Erziehung allermöglichst vemeiden. Was du nicht willst was man dir tu, das füge keinem andern zu. Aber ein wenig käuflich sind wir schon. Oder?

Früher, so zwei Leben vorher, war ich im linken Spektrum zu verorten, bevor ich mich zu politisch Ortlos entschied. Zu dieser Zeit war mit Abstand die korrupteste Partei die, die das "Christlich" im Namen führte. Unter dem Deckmäntelchen des lieben Gott der scheinbar alles verzeiht, schoben sich Unternehmer gegenseitig die Verträge zu. Es war eine Unternehmerpartei. Im Gemeinderat waren sie die ersten die wussten wann Bauland frei wurde und noch in der Gegenwart waren sie die schnellsten die Gesichtswindeln besorgen konnten und Gesetze machten, dass andere sie kaufen mussten. Das mag durchaus verwerflich sein, aber erstens war das alles einfach zu durchschauen und zweitens führte es dennoch zu einem gewissen Wohlstand.

Ich schreibe wieder mal nicht über Togo. Wir haben hier relativ wenig Korruption. Togo ist ein kleines Ausnahmeland auf dem afrikanischen Kontinent, auf dem aber immer mehr Länder versuchen sich vom Korruptionsimage zu befreien, das sie als Nachwehen der Kolonialzeit betrachten. Ich beschreibe an anderer Stelle ausführlicher, warum Kooperationen mit den so genannten westlichen Staaten immer uninteressanter werden, weil die gerade in einem gigantischen Korruptionssumpf versinken, mit dem sie sich gerade selbst wirtschaftlich vernichten.

Ich komme darauf, weil ich einen Artikel von Hadmut Danisch gelesen habe, der anhand einer grünen Politikerin aufzeigt, wie Korruption bei den Sozialisten und hier im Speziellen bei Frauen funktioniert. Einer der Gründe, weshalb ich in Deutschland die Lust verloren hatte, mich weiter im Ausstellungsbereich zu betätigen. Die Kunst, heute haben wir Claudia Roth als deren politische Representantin, wurde nahezu vollständig von woken Frauen gekapert, die nicht nur in den politischen, sondern auch überall in den administrativen Positionen warm im Büro hocken und über Menstruation grübeln, Mittel nur an die verteilen, die auch darüber nachdenken und das durch eine eigene Sprache kundtun.

Frauen dürfen alles, weil sie die gläserne Decke der Diskriminierung herbeifabulieren, deren Durchstoßung alle Mittel rechtfertigt. Ihr Tun ist Gut, weil es einer gerechten Sache dient und wehe, Sie verstoßen gegen eine Sure, dann ist #meetoo fällig. Ich mit meinen vielen Weibergeschichten und dabei auch noch mit einigen äußerst lebhaften und emotional angereicherten Musen, bin also prädestiniert angreifbar für alle schlecht gevögelten Trockenmösen, die deswegen auf Rache sinnen. Weshalb ich lieber nach Afrika ging. Dort betreiben sie nämlich schon beim Tanzen spielerische Beckenbodengymnastik, die sich positiv auf Orgasmusfähigkeit auswirkt.

Schauen Sie sich in Deutschland die weiblichen Quotennullen an, die mittlerweile die Politik dominieren. Das erste was bei genauer Betrachtung Schaden nimmt ist Ihre eigene Orgasmusfähigkeit und, weitergleitet, die Lust der Männer sich noch auf Kinder in die Welt setzen einzulassen. Denn die Kämpferinnen hinter ihren beheizten Schreibtischen sitzen auch in den Gerichten. Interessanterweise sind die lautesten Kriegshetzer Frauen und solche kaputten Typen, die auf deren Welle mitschwimmen und glauben, wenn sie feministische Parolen nachschreien, dürfen sie zwischen den Menstruationen auch mal ran und Mösen auf dem evangelischen Kirchentag malen. Dass Steuern in Deutschland schon sehr lange die Grenze zu Diebstahl überschritten haben, ignorieren diese Weiber sehr geflissentlich und wollen noch mehr abgreifen. Denn nur damit lassen sich vollkommen unproduktive Stellen mit ihren Seilschaften belegen. Ihre Feinde sind definitiv die ethnisch eigenen Männer. Schauen Sie mal, was für Machos sie an deren Stelle ins Land schaufeln, die aber ganz sicher nach ihrer subventionierten Ankunft nichts von einer Hysteria Claudia wollen. Es sei den, sie auszunehmen.

Schon in den Siebzigern, als ich von den linken Emanzen immer als Macho tituliert wurde, ich sie aber alle der Reihe nach in die Heia bekam,* sagte ich durchaus öffentlich, schon damals war ich dafür berüchtigt, dass die Frauen ihre Männer zu dirigierbaren Weicheiern machen wollen und wenn sie sie soweit haben, von der Bettkante stoßen werden. Nun wissen Sie, warum man heute hier in Togo im kleinen Viertel zu mir Prophet und Number One sagt. Ich sehe Dinge voraus.

Zurück zu Hadmut Danisch, ein Informatiker, der mit der Perfektion von Programmiersprachen gesellschaftliche Phänomene aufspießt. Weshalb ich ihn schätze, weil er mit professioneller Akribie das allwissende Netz durchkämmt und perfekt recherchiert. Er und seine ihm zuarbeitenden Fans waren es eigentlich, die Frau Bärbock, eine dieser politischen Vollnullen die Deutschland gerade zielstrebig in den Konkurs treiben, die Biografie zerlegten, bis nichts mehr von dem Fake übrig blieb. Dass sie dennoch bis zur Aussenministerin kam, liegt an dem Cry-Bully-System mit dem alle Quotenfrauen arbeiten. "Papa, du bist ein böser Tyrann", zehn mal am Tag, bis es irgendwann eine Orfeige setzt. "Siehst du, ich hab recht". Egal welchen Scheiss sie bauen, man würde sie nicht deshalb kritisieren, sondern nur, weil sie diskriminierte Frauen seien und Kritik der Beweis der strukturellen Diskriminierung durch das Patriarchat. Wie bei allen Verlinkungen finde ich nicht alles vom Autor gut, sag das nur weil ich es ab und an gesetzlich sagen muss, hafte für nix, blabla und die hier ist mal wieder einsame Klasse:

Mehr zur gründesignierten „IT-Referentin der Stadt München“ „Dr. Laura Sophie Dornheim“ Eine Spurensuche. Danke für die Arbeit Herr Danisch.

 

*Nicht alle, aber die hübschen Germanistinnen.

So, was gibt es zu essen in Togo? Das wirklich wichtige im Leben. Ja, Omelette ist hier extrem beliebt. Das will ich auch. Und weil ich Allemane bin, muss ich den einfachen Varianten noch eins draufsetzen. Wir wollen nicht nur Auto. Wir wollen Mercedes. Und Allemane schreibe ich mit Absicht so. Mane ist nämlich germanisch und heißt Mensch. Egal ob mit oder ohne Gebärmutter. So wie Ba bei den Bantu

  Omelette mit Weißbrot

Omelette mit Brot

nach oben

Ziemlich garantiert fast nix Bio. Die Hühner latschen meist in großen Volieren herum, das ist schon mal nicht schlecht. Das obligatorische polnische Würstchen in dünne Scheibchen geschnitten, zwei Eier mit Adibolo-Paprika und einer kleinen frischen Zwiebel verquirlt darüber und darauf einen Emmentaler der wahrscheinlich nicht aus der Schweiz kommt sondern aus China, sonst wär der teurer. Ich rechne mal. Alles, mit dem Brot dazu, 75 Cent im Einkauf. Vor und hinter Steuern. Zur Info, falls Sie mal auswandern wollen.

Die zwei Stunden vor dem Frühstück, solange ich schrieb, gabs eine leckere Karotte und drei Gabeln elsässisches Sauerkraut. Gelobt seien die Allemanen und ihr vergorenes supergesundes Kraut, für das auch die Restgermanen unter dem namen Krauts bekannt wurden. Bevor man sie Köterrasse und Kartoffeln nannte.

nix
Selenskyj's Dachschaden 26.6.2022
  Afrika-Post:
    „Am vergangenen Montag sprach der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj per Videoschalte zur Afrikanischen Union (AU). Das Gespräch, das unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, war das erste mit der Regionalorganisation seit der russischen Invasion in der Ukraine im Februar dieses Jahres. In seiner zehnminütigen Rede betonte Selenskyj, dass nicht die Ukraine, sondern Russland für die derzeitige Blockade von Getreideexporten und somit die Nahrungsmittelkrise auf dem afrikanischen Kontinent verantwortlich sei. Russland warf er dabei vor, Afrika als „Geisel” in diesem Konflikt genommen zu haben und hob die guten Handelsbeziehungen sowie den ukrainischen Beitrag zu Friedensmissionen in Afrika, die den afrikanischen Kontinent und die Ukraine miteinander verbinden, hervor. Gleichzeitig versicherte er, die Ukraine und ihre Partner würden alles daran setzen, eine neue „Versorgungslogistk für Afrika und andere Kontinente aufzubauen”. Zudem kündigte Selenskyj die Ernennung eines ukrainischen Sondergesandten für Afrika an und schlug die Organisation einer Afrika-Ukraine Konferenz vor, um die politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit auch zukünftig zu stärken.“
 

Der Mann hat echt nicht mehr alle beieinander. Die Russen räumen die Mienen vor den Häfen weg, die die Ukrainischen Nazis dort in drei Reihen anbrachten und Putin soll schuld sein am Hunger und Afrika als Geisel nutzen? Für wie dumm will uns die deutsche Presse eigentlich noch verkaufen? Natostan will uns weismachen, dass man zwar schwere Waffen in die Ukraine hineinbekommt, aber den Weizen nicht raus. Geht man die Geschichte weiter, hat das Geschwätz von dem größenwahnsinnigen Kokser in Afrika fast niemand interessiert. Genausowenig wie Bärbock oder Scholz jemanden in Afrika interssieren. Friedensmissionen der Ukraine in Afrika? Wo sollen die denn je stattgefunden haben?

Ich finde das Ausmaß mit dem man mittlerweile angelogen wird ist in einer Dimension angelangt, wie ich es mir nie vorstellen konnte. Nicht Putin ist schuld an der Energieverknappung in Deutschland, sondern die Restriktionen der deutschen brunzdummen Regierung. Afrika reibt sich die Augen. Putin hat in mehreren Reden darauf hingewiesen, dass er nach wie vor drei Ziele in der Ukraine verfolgt, alles andere, auch die Märchen mit Afrika, sind erstunken und erlogen. Er betonte mehrfach, dass er keinerlei Interesse hat, den Handel mit Weizen zu stören noch die Gasleitungen nach Deutschland zu schließen.

Mal ganz nebenbei. Ich habe jetzt keine genauen Zahlen, aber von den weniger als 9% Exportanteil der Ukraine im Welthandel gehen maximal 2% nach Nordafrika. Ins subsaharische Afrika geht aus der Ukraine fast nichts. Bitte korrigiert mich, wenn meine Erinnerung mich täuscht. Aber viel ist das nicht. Jedenfalls nicht so viel, dass dieser Ausfall der Grund für eine Hungerkatastrophe ist. So ein Quatsch. Bei diesem Statistikgeplänkel kommt noch dazu, dass die größten Anbauer Indien und China im Export nicht auftauchen, weil ihnen der eigene Anbau locker reicht. Die Zerstörung von Handelswegen und Infrastrukturen wegen Corona, genauer, wegen den idiotischen Maßnahmen haben Afrika Hunger gebracht. Vorne dran die Deutschen, als die weltweit führenden Oberdeppen_*Innen. Da jetzt mit der Ukraine aufzutauchen und alles Putin in die Schuhe zu schieben, sind Spielchen, die man in Afrika lächelnd zur Kenntnis nimmt und lieber die Kontakte mit Russland und China weiterpflegt. Da wird einfach weniger gelogen.

  graue kleine Linie
  A pro pos lügen. Ein Sprung zu einem anderen Thema, das ich mal verknüpfe:
  Statistik über Corona in Togo vom 26. Juni 2022

Corona gibt es nicht mehr in Togo. 26.6.2022

nach oben

Wahrscheinlich gab es das nie. Zwei Drittel der 275 nur Spritztote. Ich komme in Togo ungespritzt weiterhin nicht in Ämter, Hafen, Gerichte und über Grenzen, weil die irgendwelche WHO-Bestimmungen einhalten, von denen kein Mensch mehr weis, was das soll. Das ist, was in Afrika Schaden anrichtet, aber nicht Herr Putin.

14.3.2022 - 7.4.2022

nix
Corona, Klappe die 93ste. 27.6.2022
 

irgendwann, so um die 20, habe ich festgestellt, dass es gesellschaftliche Mechanismen gibt, einer bestimmten Kategorie von Menschen "das Rückgrat zu brechen" wie ich es nannte. Zwei hochintelligente Freunde aus der Schulzeit, Einsernoten aus dem Handgelenk, schnappten über, hatten plötzlich einen an der Waffel und ein paar ahnliche Revoluzzer wie ich wurden aus den sozialen Gefügen gedrängt, bis sie sich mit Alkohol oder Heroin selbst abschossen. Eine sehr wichtige Erkenntnis, die Überleben sichert, in dem man mit diesen Mechanismen spielt.

Ich mach nun etwas, was ich selten mache. Ein Foto wiederholen:

 

Rasta mit Mundschutz

Alogavi lächelt

 

Das war die erste Gesichtswindel, die ich in Togo sah. Auf dem Kopf eines selig lächelnden Verrückten, der den Eindruck machte, mal sehr intelligent gewesen zu sein oder es hinter einer Fassade versteckte, damit er seine Ruhe hat. *

Nur eine Stunde später, aus derselben Perspektive, kam ein Auto vorbeigefahren in dem ein hellbeiger Nahostler, Typus Buchhalter mit Bakterienfänger vor der Fresse saß, der mir den primitiven Wichtigtuer signalisierte.

Mit diesen zwei prägenden Bildern begann ein Jahr, in dem Niemand irgend Jemand kannte, der an Corona verstorben sein soll. Sie können gerne zurückgehen in den März 2020, als ich als Flaneur begann, diesen Zirkus zu beobachten. Blättern sie Seite um Seite, auf fast jeder steht ein oder zwei Artikel zu diesem größten Bluff der Menschheitsgeschichte. Ein Jahr lang. Staunen und wundern und der Prophet machte erste Prognosen.

Dann kamen die Spritzungen. Ich zitiere mich selbst. 11.4.2021:

    „In einem Jahr von März 2020 bis Anfang März 2021 sind 90 Menschen mit, an oder hineingelogen an Corona gestorben. Das waren 7,5 pro Monat ohne auffällige Spitzen.
Seit Anfang März bis jetzt, ein Monat seit Impfbeginn mit AstraZeneca, also dem Mittel mit dem Erreger, sind 24 verstorben obwohl gerade weltweit die Zahlen zurückgehen.
Etwas dramatischer hört es sich an, wenn ich schreibe:
Die Zahl der Toten hat sich seit Impfbeginn mehr als verdreifacht !!
Dadurch, dass man ein Impfmittel mit dem Erreger einführt, wo es vorher fast keinen Erreger gab.“
 

Mein Zitat hat noch inhaltliche Fehler, aber es beschreibt das Phänomen. Wenn Sie bei meinen Beobachtungen bezüglich der Eugenie einsteigen möchten, eignet sich in ungefähr der 8. März 2021.

Es sind, wie im Zitat, immer wieder kleine inhaltliche Fehler in meinen Beschreibungen. Einen Geneingriff als Impfung zu bezeichnen ist ein kriminelle Lüge, aber weil ich vorsichtig war, wollte ich nicht mit der Türe ins Haus fallen. Wenn Sie nun, vor einer Recherche meiner Beobachtungen in dem kleinen Togo, eine Zusammenfassung über Deutschland lesen möchten, sei Ihnen Corona Aktuell von Andreas Zimmermann auf der Achse des Guten empfohlen.

Corona ist ein Intelligenztest, wer durchfällt wird geimpft.

29.6 graue kleine Linie

* Als hätte ich es geahnt. Nachdem ich das Foto nochmals einbaute, wurde die kleine Katastrophe auf den geheimnisvoll lächelnden Herrn aufmerksam, dem ich nach dem Foto 100 Franc, also umgerechnet 15 Cent spendierte. Der scheinbar durchgeknallte Rastaman macht auf Fassade. Der Herr hätte 6 Kinder und ist Sänger von eindrucksvollen Protestliedern. Er lebt wohl drüben in Atakpame, sei reich, mit eigenem Haus und reiste früher viel in Europa. In einem seiner Lieder singt er wohl sinngemäß: "Wenn du zu kritisch bist, ist es besser du spielst den Verrückten, sonst bringt dich deine eigene Familie um."

3.7 graue kleine Linie
nach oben Die Publizisten Hendrik Sodenkamp, Roland Tichy und Markus Vahlefeld diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über den vorsätzlichen Datenmangel bei der offiziellen Evaluierung der Corona-Maßnahmen
nix
Energie sparen 1.7.2022
 

Nur ein Sichwortstakkato.

Einkaufszentren, wo der Weg von Geschäft zu Geschäft beheizt ist. Ausstellungsorte für Kunst, wo für ein Monument oder fünf Bilder ein Halle beheizt wird. Wohnäuser, bei denen 300 qm 24 Stunden ganzjährig klimatisiert sind. Firmen mit gigantischen Empfangshallen ... Architektur muss schon lange neu gedacht werden.

Protzgehabe des Kleinbürgertums.

  Platzverschwendung Kunstwerke Berlin

Platzverschwendung | Kunstwerke Berlin

Kein Brunnen mehr vor dem Haus und Geld soll digitale Plastikverrechnung werden. Weniger duschen ist das neue Klopapier. Arbeitswege sind zu lang. Zu viel künstliche Administration in beheizten Komplexen. Alles viel zu teuer wegen Steuern. Ja, auch das hat Auswirkungen auf das Energieproblem. Steuern. Wenn nur noch Leute zuwandern, die Energie verbrauchen, mit geschenkter Sozialkohle das Zimmer auf 25 Grad halten, aber keine Facharbeiter aus dem Handwerk und Ingenieure, die wegen dem teuersten Steuersystem der Welt doch lieber woanders ihr Geld verdienen und es von anderswo auch keine Handwerkerinnen und Ingenieurinnen gibt, die bereit wären, von Quoten zu profitieren.

Deutsche Politvolltrottel lassen ein Turbinenteil in Kanada vom Diktator Trudeau im Auftrag des World Economic Forums blockieren, liefern nun von dem immer weniger Gas das kommt nach Polen und Ukraine, die ihrerseits so tun als würden sie mit ihrer Blockade Russland strafen und verdienen dabei an den Deutschen. Eine volle Nordstream-Leitung lässt man mit dem Argument geschlossen, dass man mit dem Geld den Russen unterstützen würde, der sich darüber hinter verschlossenen Türen die Schenkel klopft und kauft nukleare Energie aus Frankreich, die gerade so tun, als wird bei ihnen wegen knapp alles teuer um schon wieder die deutschen Politvolltrottel und die Deutschen die sie wählten über den Tisch zu ziehen. Von den Amis die sich wegen den Deutschen gerade dumm und schusselig verdienen, möchte ich gar nicht anfangen, weil sich sonst meine fünfzig Zentimeter langen Nackenhaare sträuben würden.

  Installation Pfad zu den Sternen

Installation: Pfad zu den Sternen. 12. Berlin Biennale, KW Institute for Contemporary Art, Foto: Zusendung. Versendung: 1 MB. Finanziert: Länderfinanzausgleich, Steuern. Energie: 11.6.–18.9.2022, 24 Stunden beheizt. Künstler: Aus Farbe, alle eingeflogen. Sprache:Denglisch und grünrotes Religionsdeutsch

    „The Artist of Color
Es ist nicht allzu lang her, dass BIPoC-Künstler:innen auf der Weltbühne zu glänzen begannen. Während einige nicht-weiße Künstler:innen der 12. Berlin Biennale in Kolonien aufwuchsen, waren andere Teenager:innen als Barack Obama Präsident war. […] Wie navigieren zwischen dem verblassenden Erbe Indigener Praktiken, sich überschneidenden Formen von Unterdrückung und dem Versprechen der dokumentarischen und forensischen Untersuchung?
Mit: Heiko-Thandeka Ncube und Rebecca Pokua Korang
Diese Fokus-Tour richtet sich an von Rassismus betroffene Menschen.
KW Institute for Contemporary Art.“
 

Windräder, die, auf Schulniveau errechenbar, niemals genug Energie für Industrie erzeugen können. Sie müssten so eng stehen, dass sie sich gegenseitig wieder die Luft nehmen. Was sie übrigens jetzt schon tun. Mal blockiert man Gas, dann will man wieder. Mal blockiert man Kohle, dann muss man wieder. Sinnvolle Kernenergie widerspricht religiösen Dogmen. Derweil man teures Öl verprazzelt, das man aus Indien kauft, weil das russische Etikett von dort nicht sichtbar ist. Während ich mit meinem Sechsylinderdieseldaimler auf einen Bonzai-Dual-Fluid-Reaktor-Antrieb mit 200 PS warte. Wasserstoff. Was für ein hochgefährlicher Quatsch, den man in islamischen Ländern herstellen will.

Noch ein paar Stichworte? Besser nicht. Ich geh lieber ein Käsebrot machen.

Doch. Noch Eins. Wegen Käsebrot. Käse, als europäische Exportware, hergestellt unter extremer Steuerlast wird gerade teuer in Togo. Butter ging gerade um etwa 30% hoch. Nun nehme ich indigene Avocado als Brotaufstrich. Mehl und Teigwaren, völlig ohne Grund, etwa 20%. Wir weichen zunehmend auf Mais und Yam aus. Das sind aber nicht nur Steuern, sondern blockierte Handelswege. Absichtlich blockierte Handelswege.

nach oben Europäische Union und die USA

Netzfund mit Küsschen

nix
Vernichtungen 1.7.2022
 

Deutschland ist nun definitiv im Zensur-und Verhaftungsmodus angekommen. Was bisher versteckt auf kleinen Blogs berichtet wurde, findet nun unter dem Jubel der gleichgeschalteten Altmedien statt. Michael Ballweg, der durch die von ihm organiserten friedlichen Demonstrationen gegen die Spritzmaßnahmen die deutsche Polizei zum prügeln verleitete ist nun hinter Gitter. Veruntreuung von Spendengelder werfen ihm die Diebe der Steuergelder vor. Gegen die Achse des Guten und Reitschuster.de wurden perfide Attacken gefahren um die Internet-Seiten zu ruinieren. Und das, obwohl sich beide Plattformen bemühten, nach der Gen-Opposition viel gegen Russland zu schreiben, damit man sie zu den "Guten" rehabilitieren würde.

Stefan Hockertz, Sucharit Bhakdi, Wolfgang Wodarg, Paul Brandenburg, Stephan Homburg, Boris Reitschuster, Bodo Schiffmann Clemens Arvay, Reiner Füllmich, Mike Yaedon Ken Jebsen, Michael Ballweg.

Ich warte auf eine Liste, die alle Wissenschaftler und Ärzte aufzählt, die die letzten zwei Jahre Deutschland verlassen mussten. Da läppert sich ganz schön was zusammen. Ich selbst hatte Jahrzehnte gebraucht um meine Verfassungsschutzakte im Nichts verschwinden zu lassen, in der ich völlig falsch dargestellt wurde. Ich darf nun vermuten, dass durch meine Verunglimpfungen der neudeutschen grünen Obrigkeit und meiner Verweigerung vor der Regenbogenflagge in die Knie zu gehen, irgend Jemand_Inn mit grün hinter den Ohren beim Verfassungsschutz das stöbern beginnt.

In diesem Zusammenhang möchte ich daran erinnern, dass ich nach zwei parallel laufenden Intrigen 2014 lieber mal Deutschland mit dem Argument verließ "ich gehe vor 33". Eine davon kam aus dem politischen Apparat. Sie hat mich nicht vernichtet, aber ich habe die Lust an Vielem verloren. Heutzutage legt man nicht mehr um, man löscht Konten. Für schmutzige Nummern wie Vergiftung, Einbrüche und Bananendiebe war die andere Intrige zuständig. Bei Neo-Merkels macht man Hausdurchsuchungen und Pfändungen.

Das Ganze ist übrigens eine Hinterlassenschaft der merkelschen Raute. Gehen Sie mal ihre ganzen Jahre rückwärts und achten Sie darauf, wieviel intelligente Männer von der politischen Bildfläche verschwunden sind und petit à petit von brunzdummen Quotenweibern und asexuellen Weicheiern remplaciert wurden. Die SPD wurde schon vor langer Zeit zur Zensurpartei um ihr Presseimperium zu retten, aber die Grünen übernahmen in schleichendem Prozess den stalinistischen, anti-antifaschistischen, von Merkel installierten Apparat um einen Totalitarismus mit ganz neuen Symbolen zu installieren.

  Anti Anti Nationalsozialistisch

Netzfund mit Kniefall und geballter sozialistischer Faust

nach oben

Eine kleine Anekdote, weil Pay-Pal beginnt, im Auftrag der "guten" Bolschewoken die Konten von kritischen Seiten zu sprerren.

Als mir kürzlich mal einer schrieb und fragte, wie er mir einen Kaffee spendieren könnte, machte ich unter riesigen Anstrengung mein altes Deutschland-Konto bei PayPal platt. Erst dann könne ich in Togo eines aufmachen. Das machen Sie mal, wenn der Code zur Sicherheit an eine deutsche Telefonnummer gesendet wird, die nicht mehr existiert und Chat und Telefon bei Klärungsversuchen irgendwo in Indien oder Frankreich landen. Irgendwann hatte ich nach Wochen geschafft und meldete mich in Togo über meine Bankkarte an. Das ging lange nicht und man belehrte mich, dass Togo nicht im System sei.

Man muss sich dabei immer vorstellen, dass man bei einer relevanten Antwort über viel Umwege landet und dauernd funktioniert irgendwas nicht. Irgenwann sah ich, dass Togo bei PayPal in der Länderliste auftaucht und ich aktivierte und fühlte mich als Aktivist. Ein Dollar wurde von PayPal auf mein Konto übwerwiesen und er kam an. Doch weiterhin konnte mir niemand einen Kaffee spendieren, denn meine Karte war für sie nicht auffindbar und Kontonummer akzeptierte PayPal auch nicht.

Also ging ich zur Bank und fragte den Filialleiter, ob er sich vorstellen könne, warum das nicht geht. Er antwortete mir, nein, dass er das nicht könne. Mit so Zeugs hätte er sich noch nicht beschäftigt. Wenn er etwas einkaufe, dann bezahlt er mit Geld.

nix
Bespritzte 1.7.2022
 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe mit Genmaterial Bespritzte,

ihr müsst jetzt ganz tapfer sein und am besten einsehen, dass eure Obrigkeitshörigkeit einfach saudumm war. Um euch im Alltag ein paar Sachen zu vereinfachen, habt ihr gedacht, das bißchen Spritzung wird schon nicht so schlimm sein. Ärtzte verdienten sich dumm und dämlich, die Pharmaindustrie sowieso und das alles mit eurem Geld. Ihr habt die Werbung noch bezahlt in der man euch die Scheisse verzapfte, die ihr hören wolltet. Ihr habt die Politikerinnen und Politiker gewählt, die euch den Lappen vor der Fresse per Gesetz hinverpflichteten, damit ihr eure eigenen Bakterien, Viren und Keime fressen könnt und man nannte es, Orginalton, Fressefreiheit. Jeden Monat habt ihr 18,36 € brav überwiesen, damit ihr angelogen werdet. Hach. Und wie überzeugt ihr wart.

Jetzt müssen noch ein paar von euch sterben und ganz viele von euch werden noch Folgeschäden bekommen. Nicht dass mich das wirklich froh macht, es wird ja auch noch Freunde erwischen. Ich weis auch, dass es eine primitive Regung ist. Trotzdem kann ich es mir, so als sehr abstraktes Gefühl, nicht ganz verkneifen, was wie Rache zu empfinden. Ihr habt mein Leben eingeschränkt, mich verhöhnt und beleidigt und zumindest die unterstützt, die das gemacht haben. Nun gut, immerhin bin ich jetzt Semivirologe und halber Epidemologe und habe viel über die Moral von Ärzten gelernt, von denen ich die meisten vorher schon nicht schätzte. Auch darüber, wie Hitler an die Macht kam, fällt mir nun leichter zu verstehen. Die meisten von euch hätten bei Adolf voll mitgemacht und aufgrund eines Bruders wäre ich im KZ gelandet. Wegen der Volksgesundheit und so.

Die ersten Leidmedien schwenken ab heute um. Rette sich wer kann beginnt jetzt. "Ich hab es doch immer gesagt" werden Viele nun sagen um ihre Haut zu retten.

  Impfquote - Inzidenz

Anschauung für Begriffstutzige

 

Und bitte nicht vergessen. Die jetzt drankommen in Pozessen, sind diesselben, die uns mit Rassismus auf den Wecker gingen, uns ständig irgenwelche Durchgeknallte als diskriminierte Minderheit unterjubelten und jetzt Russland vernichten wollen.

Nein !! Weder Trump noch Putin sind schuld an der Krise in Deutschland. Sondern die, die regieren. Bei beiden Herren entschuldigen, Atomkraft ja, Nordstream 2 aufmachen, Biden den Stinkefinger zeigen, dann Architektur neu überdenken und zu den meisten Musulmanen sagen, sie sollen mit ihren vielen Kinder dahin gehen, wo es nette Koranschulen mit Männer als Lehrer gibt.

Nun hört doch endlich mal auf euren Propheten der Kreisklasse B. Ich will aufsteigen.

  graue kleine Linie

Wieder mal ein Anekdoten- und Erlebnisreicher Tag in der Vorstadt am Atlantik. Schon wieder einmal von einem Motorrad fast über den Haufen gefahren und von einem LWK im Rückwärtsgang knapp auf Korn genommen. Heute morgen Klinik um zu testen ob ich meine Malaria von vor zwei Wochen nun endlich los bin.

Am Abend: Sch ...eibenkleister. Mist. Immer noch 1.500 Plasmodien und damit nur geringfügig weniger als das letzte Mal und eben immer noch sehr viel zu viel. Neue Behandlungsmethode. Vorher misst man die Temperatur, den Blutdruck und muss auf die Waage. Danach geht rein zum Dottore, der einem die neue Methode verklickert. Schon wieder draußen kurz vor Auto kommt eine der schönen Krankenschwestern nachgerannt."Monsieur Pita, Monsieur Pita"

Man wollte mich nochmal an der Rezeption sehen um mir Vier Euro Fuffzig für die Konsultation abzuknöpfen. Eigentlich mehr zum Spaß sagte ich, dass dies aber eigentlich unter Garantie falle. Diese Malaria müsse nun schon mindestens zum Dritten Mal behandelt werden und da könne mir jetzt nichts mehr abnehmen. Das sei nun wirklich Garantie. Als die Dame ein wenig unsicher wurde, legte ich nochmals nach und blickte ernst. "Na ja, gut, dann aber das nächste Mal."

nach oben Aloloe Kraut

Aloloe

nix
Propaganda 4.7.2022

Als Prophet der Kreiklasse B bereite ich mich schon mal darauf vor, irgendwann in die Liga der Allwissenden aufzusteigen. Jedenfalls habe ich in Lomé des öfteren Gesprächspartner jeglicher Rasse, ob braune oder blasse, denen gegenüber ich mir schon ein klein wenig so vorkomme, als dürfte ich wenigstens mal in die Kreisklasse A emporkommen.

Propaganda allerdings verlässt den Raum des Wissen. Sie ist gedacht zum lenken, aber auf keinen Fall zum denken und ist aus diesem simplen Grund dem Propheten ein Graus. Darüber nachzugrübeln begann gestern abend mit einem meiner Lieblingsthemen und endete heute in alle Herrgötter Früh bei einer kurzen, ernüchternden Reise durch die deutschen Leidmedien. Gestern drehte es sich um Kolonialismus, den ich wieder einmal im Rahmen der Geschichte in ein paar Details verteidigte.

Ein indigener Freund erzählte mir, was es bedeute, wenn man sagt "Wie in Dubai". Es ist ein Synonym für Sklavenstatus. Jungen Damen, also älteren Mädchen aus Togo, werden in Dubai unglaubliche Reichtümer versprochen und sie finden sich dann dort als Sklavinnen wieder, wenn sie auf die Versprechungen hereingefallen sind. Es gäbe seriöse Veröffentlichungen in denen geschildert wurde, wie so Mädels den Boden vor dem Scheich mit der Zunge reinigen mussten. Der Sprung zum Sklavenbussines mit transatlantischen Ausformungen war nicht groß und ich erläuterte, zum Erstaunen des Zuhörers, dass seine eigenen Vorfahren, seine Ethnie, seine muslumisierte Rasse, es waren, die hier an der Küste finanziell sehr erfolgreich gefangenes Menschengut verblockten. Worauf er eine Erklärung zu erkennen glaubte, dass seine Ethnie oder Rasse, hier nach wie vor und darum nicht sehr beliebt sei.

Also klärte ich ihn darüber auf, dass nach vielen Jahren von Angebot und Nachfrage im Zuge der Aufklärung ein Nachdenken darüber begann, den Abhängigkeitsstatus von Sklave in Lohnabhängigen zu ändern. Noch im 18. Jahrhundert waren Arabs eine unangenehme Plage, weil sie die, im übrigen an Ausdrücken wie Köterrasse aktuell noch ablesbar, Ansicht vertraten, gegenüber anderen Zweibeinern was Besseres zu sein. Sie störten den Schiffshandel zwischen Europa und Amerika ganz erheblich durch Überfall, Diebstahl und Versklavung. In diesem Falle nicht von Negern, sondern von Germanen. Ein französischer Grundgedanke bezogen auf Algerien, war denn auch, das dortige Gesoxe aus diesem einträglichen Geschäft zu verteiben. Also durchaus ein humanistischer Grundgedanke. Dieser Ansatz zog sich danach durch die gesamte Kolonialpolitik.

Frühe Handelsvertretungen entlang der Küste zunächst von Spaniern und Portugiesen, dann gefolgt von Holländern, Belgiern, Franzosen und Engländer, hatten noch nicht die philosophische Idee der Kolonisation, sondern des Warenverkehrs. Parallel zu der Idee der Abschaffung des Sklavenhandels entwickelte sich die Vorstellung, der humanistischen Entwicklung die Segnung von Administration, also Verwaltung folgen zu lassen, von der man in Europa annahm, diese Formen von Recht und Gesetz seien gut genug, sie auch anderen angedeihen zu lassen. Abschaffung des Sklavenwesens, Hygiene und Bildung als Grundantrieb. Auch Handel gibt es in diesem Denkkonstrukt, der aber nicht auf knechtischer Ausbeutung, sondern auf der Schaffung humaner Strukturen beruhte.

Es sind nun einfach zwei paar Stiefel, ob man in die Vergangenheit nur Imperialismus und Unterdrückung hineininterpretiert oder unterstellt, dass der koloniale Gedanke auch auf humanistischen Ansätzen beruhte. Zweifellos brachte er Vertreter beider Gesinnungen auf den Plan. Betrachtet man jedoch isoliert nur eine der beiden, beginnt man langsam, sich von Wissen und Aufklärung in Richtung von Propaganda zu bewegen. Also dahin, wo unsere heutige westliche Presse sich befindet.

Propaganda mit bewusst betriebener Geschichtsfälschung hat man, als Beispiel, reichlich in der furchtbar dummen Resitutionsdebatte von Kunst. Propaganda, um mit Hilfe der religiösen Schuld und Sühne billige Agitation zu betreiben. Internationaler Sozialismus, Kommunismus, nationaler Sozialismus, Faschismus, Feminismus und Kapitalismus. Ismus. Ismus. Agitation. Propaganda. Falsche Versprechungen einer heilen, gerechten Welt einer Ideologie. Sobald Eigenarten wie human oder sozial in Ismus mutieren, ist Vorsicht geboten, denn hinter dem Ismus als Lenkmechanimus stehen meist Interessen einzelner, meist geprägt durch Ego-Ismus.

War das Gespräch mit dem Nachfahre der Sklavendealer insofern fruchtbar, als er in dem Exkurs für sich nichts beleidigendes entdeckte, so war meine kleine Reise durch Focus, Spiegel, FAZtaz und Welt in der heutigen Früh eine Qual. Schleuderorgien von Ismen im Dienste des US-amerikanischen Großkapitals mit Schuldzuweisungen und Selbsgeiselung als grüne Sühne. Einseitig bis zum Brechreiz.

  Menstruismus

Menstruismus

nach oben

Übrigens. Das erste Mal als ich was von der scheinbar tabuisierten Menstruation hörte auf die uns diese hysterischen jungen Damen nach Beachtung heischend aufmerksam machen wollen, war ich etwa 10 Jahre alt. Mein Vater sprach mit einem Nachbarn, der ihm erzählte, dass er jeden Monat für drei Tage verschwinden müsse, weil sein Weib unausstehlich werden würde.

Ich kann nur vermuten, dass man bei den meisten der abgebideten Aktivistinnen länger als drei Tage verschwindet. Tendenziell eher für immer. Nach Russland. Oder Togo.

nix
Afrika und Ukraine 5.7.2022
 

Wie schon öfters im Ganzen und in Details beschrieben, ist die derzeitige Politk Deutschlands bezogen auf Afrika an Dummheit nicht zu überbieten. Da verschenken Geschwätzwissenschaftlerinnen gekaufte Objekte, gut gelagert für die Nachwelt in Museen, nach Afrika und spendieren dem Herr König, der die gealterten Weiber vor sich auf den Knien rumrutschen lässt noch ein Museum oben drauf. Sind sie zur Türe raus, geht maskulines Gelächter und Schenkelklopfen los und sie rufen den Strandrasta, dass er sich um die Jungfern kümmern soll.

Da werden Zoom-Konferenzen abgehalten, bei denen es um die Erhöhung der Zahl der afrikanischen Frauen bei IT geht und die deutschen Frauen, die sich darin zeigen, bemerken nicht einmal, dass Deutschland in diesem Metier bereits längst abgehängt ist. Geschweigen denn, dass sie selbst wissen über was sie da reden. Deutschland wird in Kürze vom Lebensunterhalt und Steuern so teuer, dass sich nicht mal mehr das Geschäft mit Haushaltsauflösungen lohnt. Die neogrüne Religion von Schuld, Sühne und Weltuntergang bestimmt das Bild von Afrika. Diese moderne Form der Selbstkasteiung und Selbstkastrierung interessiert in Afrika nur Jemand, der den Weg zu Fördergeldern entdeckt hat, mit dem die geschichtsfernen Damen mit vollen Händen um sich werfen. Steuergelder, nicht selbst verdientes.

    „Einzig das Deutsche Reich, das seine Präsenz in der Welt erst sehr spät aufgebaut hatte, hat sich anders verhalten. Seinen „Schutzgebieten“ brachten sie einen Mehrwert. Sie haben die Ureinwohner respektvoll behandelt, brachten Bildung und die Ausbildung zu neuen Fähigkeiten ins Land. Sie haben Infrastruktur aufgebaut und sogar die Schulpflicht eingeführt. So konnten sie innerhalb kurzer Zeit einen ausgeglichenen Handel mit den Schutzgebieten aufbauen, von dem beide Seiten profitierten. Deswegen sind in allen ehemaligen deutschen Schutzgebieten bis heute Deutsche willkommen und hoch angesehen. Vergessen Sie dazu die Geschichte von den Hereros in Deutsch-Südwest, denn sie ist extrem aufgeblasen worden und wurde von den Engländern inszeniert, um dem Deutschen Reich Schaden zuzufügen. Die Waffen der Hereros wurden von den Briten geliefert..“
 

Es ist sehr selten, dass ich im deutschsprachigen Raum einen Artikel über Afrika lese, bei dem ich mitgehen kann. Wie schon öfters erwähnt, finde ich fast alle Artikel von dem früheren Botschafter Volker Seitz auf der Achse des Guten und bei Tichy's Einblick sehr lesenswert. Wer nun einen guten Überblick geliefert hat ist Peter Haisenko, der sich auf ein Buch von Florian Stumfall beruft. Afrika wendet sich vom Westen ab.

Ich erlaube mir, für neue Leser einen Artikel über Restitution, Handel und Afrika sowie eine Bildreportage Gedenkfeier der Unterzeichnung der Protektoratsverträge auf meinen eigenen Seiten zu verlinken, die einem Zusammenhang mit der Abwendung afrikanischer Staaten vom Westen haben.

Doch zum nächsten Highlight im selben Zusammenhang, der Ihnen aufzeigt, warum Afrika von den USA und dem ihnen treu ergebenen Westen die Faxen dicke haben und sich Russland zuwenden.

 
 

Der aus Genf stammende Ökonom Jacques Baud war Oberst in der Schweizer Armee und zwischen 1983 und 1990 als Analyst im Schweizer Strategischen Nachrichtendienst für die Streitkräfte des Warschauer Paktes verantwortlich. Baud war an mehreren UNO-Friedensmissionen beteiligt und in dieser Funktion unter anderem im Kongo, Sudan, Kenia und Afghanistan im Einsatz.

Am Ende seines Mandates wurde er von 2012 bis 2017 von der Schweizer Regierung nach Brüssel abkommandiert, um dort im Auftrag der NATO die Abteilung “Kampf gegen Kleinwaffen und Minen” zu leiten. Der Beginn der Ukrainekrise 2014 fiel also genau in diese Phase. Krieg und Frieden sind die Lebensthemen des 67jährigen Pensionärs, der heute in Belgien lebt und dort über seine beruflichen Erfahrungen Bücher schreibt.

Im Gespräch mit Dirk Pohlmann liefert Jacques Baud verblüffende Informationen zu den Hintergründen der aktuellen Ukrainekrise, gibt Einblicke in die strategischen Ausrichtungen der NATO und Russland, beleuchtet die Rolle der europäischen Geheimdienste sowie die Zukunft Europas und überrascht mit einem spannenden Erklärungsversuch zur irrationalen Sanktionspolitik des Westens.

6.7. graue kleine Linie
 

Hat man sich mal an einem Gedanken festgeheftet, kann er einen tagelang verfolgen. Deutsche Afrikapolitik. Mit den Gaddafi-Killern Sarkossy und Obama beginnt Deutschland ein modernes Afrikaabenteuer in der Sahelzone. Militär in Mali und Niger, Polizei in Burkina Faso. Also nicht wie im 19. Jahrhundert als zuerst die Händler kamen, dann ein paar Missionare um Frieden zu predigen, Wissenschaftler, dann Ärzte und Handwerker und erst dann Verwaltung mit Militär, zügeln die Rautenträgerinnen das Pferd von hinten auf. Uniformen und staatliche Hilfsbattaillone vor allen Anderen. Man kann es sogar noch drastischer formulieren. "Die Anderen" gibt es fast gar nicht mehr.

Wie in dem weiter oben verlinkten Artikel erwähnt, haben die Deutschen im kollektiven Gedächnis Afrikas einen Spitzenplatz. Noch heute ist Heinrich Barth einer der angesehensten Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts im Sahel von Agadez bis Timbouktou und nicht nur in Togo, Kamerun und Namibia weiß ich um den guten Ruf Deutschlands, sondern auch in angrenzenden Ländern. Und was macht Merkel als Begründerin der feministischen Außenpolitik? Von wegen, Frauen bringen Frieden in die Welt. Scheisse. Sie knutscht Macron ab und schickt Soldaten. An der Seite der unbeliebtesten Nachfahren aller Kolonialmächte Frankreich, wenn man mal von Belgiern absieht, um so deren Ruf zu polieren und von nichts und gar nichts zu profitieren und auch die Afrikaner an nichts profitieren zu lassen. Wieviel korrupte Milliarden an Euro hat Deutschland im Sahel verdampfen lassen? Für nichts und wieder nichts?

Statt das duale System in der beruflichen Ausbildung zu implantiren wie man es in Togo sehr gern gehabt hätte, machen sie in Deutschland die beruflich handwerkliche Ausbildung kaputt. Statt auf kulturelle Arbeit in Verbindung mit Handwerk und Architektur zu setzen, schicken sie geisteswissenschaftlich verstudierte Beraterfirmen die ausser Stuss nichts weiter verzapfen und das Steuersystem "reformieren" wollen, an dem sie sich schon in Deutschland reichlich feministisch bedienen.

Haben Sie sich die letzten Jahre mal gefragt, bei welcher Partei in Deutschland die Arbeiter gelandet sind, mit denen man in vielen afrikanischen Ländern gerne kooperieren will? Sie werden sich über die Antwort wundern. Jedenfalls sind Handwerker nicht bei den Grünen und schon lange nicht mehr bei den Sozialdemokraten. Als kleine Einstiegshilfe: Die Anwort beinhaltet als Folgerung auch, dass die derzeitige Regierung mit Afrika und da wo Afrika gerne mit Deutschland kooperieren wollte, nichts am Hut hat. Nichts.

Kommen wir noch zu den Freiberuflern. Wieviel von denen sind noch im deutschen Parlament vertreten? Die moderne togoische Architektur ist katastrophal. Die Blütezeit ohne Energiekosten in Form von Klimanlagen war wann? Zur Zeit der deutschen Präsenz. Schauen Sie mal in die Bücher von Professor Wolfgang Lauber. Deutsche Kolonialarchitektur in Togo und Deutsche Kolonialarchitektur in Kamerun.

Und

Zur Vorsorge.

Nein.

Ich bin kein Neokolonialist.

nach oben Erlebe dein grünes Wirtschaftswunder

Nicht mit Donnerhall. Nö. Ganz langsam leise geht der Strom aus.

nix
Rassismus 7.7.2022
 

Das muss so in den Achtzigern gewesen sein. Da lernte ich eine Japanerin kennen, die zu dem Zeitpunkt schon drei Jahre alleine in der Welt unterwegs war. Zu meiner Verblüffung erzählte sie mir, dass man als Frau am komplikationslosesten in Zentral- und Westafrika reisen könne. Man würde natürlich auch angemacht, aber die Männer hätten eine Barriere, die vor unangenehmer Aufdringlichkeit halt macht.

Ein wenig anders sah es dann schon mit Afrikanern derselben geografischen Herkunft in Deutschland aus. Die saudumme Erwiderung nach einer Abfuhr auf offener Straße "Du bist eine Rassistin, weil du nichts mit Schwarzen zu tun haben möchtest!" habe ich mehr als einmal Live gehört. Damals, in den Neunzigern begann dieser woke Mist mit der grünen Asylindustrie. Weil ich da gerade mit einer Ghanesin verheiratet war, machte ich eine Zeitlang mit und half bei der OB-Kandidatur von Rezzo Schlauch. Als ich mich dann allerdings in meinem stark von Afrika geprägten Freundeskreis umhörte, ob sie unter realem Rassismus leiden würden war da nichts. Nichts. Nicht ein wenig. Nein. Nichts.

Natürlich gab es hin und wieder Repressalien, Die waren aber bei genauer Betrachtung diesselben wie bei indigenen Germanen. "Natürlich werde ich ab und zu blöde angemacht, aber als Frau, nicht weil ich Afrikanerin bin." Schon damals merkte ich schnell, dass da nach Belieben Äpfel und Birnen getauscht wurden. Als ich das erste Mal von so einer helldunklen Bolschewokin hörte, es sei Rassimus, wenn man ihr in die Haare fasst, dachte ich, der hätten sie Kleister unter die Hirnschale geleert. Mir hat man als Germane in Afrika in meine lange schwarze Mähne mindestens dreitausend Mal hineingefasst, gezupft und gezogen.

Wer natürlich die Hose bis zu den Knien hinunterbaumeln lässt und oben den Arsch rausstreckt während er am Hauptbahnhof rumlungert, braucht sich auch nicht wundern, wenn er kontrolliert wird. Wenn aber ein Afrikaner oder eine Afrikanerin gut gekleidet unterwegs war gingen die die Kontrollen gegen Null. Sie nahmen erst zu, als "die" Afrikaner begannen, in großem Stil Familie und Freunde nachzuholen, die sich dann illegal aufhielten. Für die war dann die Asylindustrie zuständig und nun begann das Wort "Rassimus" inflationär zu werden. Mit Leithammel Rezzo Schlauch, der berüchtigt dafür war, noch für jeden Kriminellen ein Bleiberecht zu erstreiten. Da begann es dann auch, dass es immer schwieriger wurde, Wohnungen zu finden. Die Kriminalität, vorne dran Ghanaer und Nigerianer, zum Leidwesen ihrer bereits integrierten Landsleute, wurde immer schlimmer. Wenn ein bantuider Nachwuchsdealer von einem Albaner auf den Hut bekam, wurde das Delikt als Rassimus durch die Presse gezogen.

Einmal, am Flughafen Stuttgart, gab es ein Vorkommnis, das ich als rassistisch einstufen würde. Weil es eben so selten war, ist es mir in Erinnerung. Mein damaliger Geschäftspartner, Vorsitzender der afrikanischen Rechtsanwaltsunion, Sohn des früheren kameruner Vizepräsidenten, ehemals Elitestudent in London und dort seine halbe Zeit wohnhaft, gekleidet in konservativem englischen Tuch bei dem man Mantel, Tasche und Anzug ein paar Tausend Thaler ansah, wurde bei der Ausreise gefragt, woher er das Geld für das Ticket von Stuttgart nach Paris denn her hätte. Nach kurzem Disput wurd er aus der Reihe herausbeordert und zum Verhör geführt, das eine halbe Stunde ging und er fast den Flug verpasst hätte. Das war die Fluglinie TWA. Bei ihren Flügen hatten die Amis auch in Deutschland eigene Personenkontrollen und der Typ der fragte war ein Redneck aus dem Bilderbuch.

Auch meine Position begann für mich immer schwieriger zu werden. Als ich mir die Vorstellungen bezüglich Zuwanderung der Republikaner im Wahlkampf näher anschaute, kamen die mir erheblich realistischer vor als das grüne Gutmenschentum. Hundert Prozent wäre die Kriminalität nicht so ausgeufert und wir hätten heute bessere Beziehungen zu vielen afrikanischen Ländern, wenn man auf die gehört hätte. Mal ganz abgesehen davon, dass Hilfe, die Afrikaner in schweren Lebensituation benötigten, genau aus dieser Ecke des deutschen Spießertums und der Kirche kam, die ich bis dato eher verachtete. Die schäbigsten Schwätzer kamen aus der linken Szene, die, wenn es darauf ankam, den Schwanz noch vor der kleinsten Anstrengung einzogen und glaubten, weil sie mit ihrem Palästinenserschal fünfzig Pfennig in die Kasse chilenischer Musiker in der Kneipe schmissen, wären sie für den Rest des Lebens Antirassisten. "Hast du dir eine Frau mitgebracht?" Mit Augenzwinkern, als könne man die in Afrika kaufen. Noch heute würde ich dafür gerne ein paar linken Deppen eine zentrieren.

Kürzlich schrie mich so eine dunkles Arschloch, der darauf spezialisiert ist, über die UN deutsche Hilfsorganisationen auszunehmen, vor Wut schäumend an, ich hätte als Weißer kein Recht, afrikanische Geschichte zu beurteilen. Dem ging voraus, dass der ausser einem großen Maulwerk nichts zu bieten hatte und außer ein paar Sklavenhorrornummern von Geschichte Afrikas nichts und gar nichts wusste. Ein paar Einschleimplattitüden für die Schuld- und Sühnefraktion hatte er auswendig gelernt. Der haute mit der Hand auf dem Tisch rum und hatte es auch dauernd mit Rassimus, der jetzt vorbei wäre und deshalb dürfe ich dies nicht mehr und jenes nicht mehr. Als Weißer schon dreimal gar nicht. Als ich ihn höflich fragte, ob er den Stuss ernst meinte, begann er noch lauter zu werden. Das allerdümmste, was ich die letzten Jahre von den Bolschewoken hörte, dass nur "Weiße" "Rassisten" sein könnten. Weil ich einer anderen Rasse angehöre, hätte ich nicht das Recht, die Geschichte einer anderen Rasse zu beurteilen. So seine Logik. Gehts noch?

Ach ja, bevor ich es vergesse. Heute, jetzt, so ziemlich genau jetzt wo ich diesen Absatz schreibe wird eine musulmanische Antidiskriminierungsbeauftragte der Bundesregierung in Berlin gewählt werden, die offensichtlich denselben Bockmist verbrät.

8.7. graue kleine Linie
nach oben

An Logik finde ich prima, dass man sie auch in Verkettung denken kann. In Fortsetzung. Einem logischen Schluss folgt ein nächster. Und zum Schluss steht ein Mercedes da.

Das subsaharische Afrika, von dem einige religiöse Gefühlsvertreterinnen auch schon wieder der Meinung sind, dass die Bezeichnug etwas diskriminierendes hätte, kennt ja keine Schrift. Wenn man mal von ein paar hyroglyphischen Ansätzen absieht. Folgernd keine Bibliotheken und auch das Werterhaltende der Winterrassen, sprich Museen, fehlt. Ein Überbleibsel der Briten war in der Stadt Benin ein winziges Museum, das in meiner Erinnerung als Verkehrsinsel verankert blieb, in dem mit Zweikomponentenklarlack bestrichene Kopien herumstanden, deren motivische Originalität keinerlei verbindliche Rückschlüsse auf egal was zulässt, ausser auf kunsthandwerkliche Kreativität.

Hält man sich mal nicht an der Moral auf, mit der man Geschichte tunlichst nicht betrachten sollte, kann man sagen, dass ganz Afrika die Zeugen seiner eigenen Historie, nämlich Kunst, meistbietend verscherbelt hat. Nicht bestohlen worden. Diesen moralischen Unfug kreieren gerade geschwätzwissenschaftliche Priesterinnen und ihre journalistischen Buchhalter_gng_*Innen als Dogma. Weiter gedacht, ohne Moral, besteht also fast kein wissenschaftlicher Ansatz mehr im nichtislamischen Afrika, ausser ein paar Ausgrabungen, die in der Regel aber auch in Systematik von Vertretern der kaukasischen Rasse gemacht werden, wenn sie nicht unmittelbar Geld generieren. Nun sollten die, die diese Vergangheit konservierten und archivierten, nicht mehr daran arbeiten dürfen, weil sie der falschen Rasse angehören?

Tapezieren wir nun auf Wunsch durchgeknallter Fanatikerinnen und bantuider Hilfsmittelbetrüger die Kunstgeschichte Afrikas zu, weil ich als Germane nicht das Recht habe, aus Motiven Rückschlüsse zu ziehen? Gehen wir, gemeinsam, Händchen haltend, geradewegs in die kollektiv brüderschwesterliche Verblödung? Noch ein bißchen Heiapopaia dazu singend?

Eine islamistische Antidiskriminierungsbeauftragte schwenkt vorne die Fahne und befiehlt den Refrain des Narrenzugs? Allah ist groß. Halleluja. Amen.

Ich habe fertig.

nix
Dachschaden 8.7.2022
 

Haben Sie sich schon gefragt, woher der allgemeine, der kollektive Dachschaden kommt, der Mitteleuropa ergriffen hat? World Economic Forum und US-amerikanische Oligarchen mit ihren totalitär-psychopathischen Anwandlungen sind eine Möglichkeit. Grüne Religion und ihr Sektencharakter haben ihre Wurzeln ja schon im Mittelalter und Kinderkreuzüge sind auch nicht neu. Das ist auch noch ein Erklärungsansatz. Irgendwann sind dann die Quäker, Apostolen, Pietisten und Mormonen nach Amiland gepilgert, aber irgendwie scheinen die auf zentralgermanischem Mutterboden lebhaft weiter zu gedeihen. Sprung in der Schüssel kann also einen geografischen Grund haben.

Einen weiteren Grund habe ich im Rahmen der Corona-Hysterie mehrmals angesprochen, ohne es als Flaneur zu vertiefen. Elektromagnetik, Felder und Strömungen und einen seltsamen Zusammenhang zwischen verminderter Immunkraft und 5G.

Machen Sie mal Folgendes bei der Flut von Bildern: Achten Sie bei allen Fotos von Kindern auf Haltung und Brillen. Ich beeinflusse Sie schon mal ein wenig vorab und generalisiere. Kinder in Afrika haben ein bessere Haltung und fast keine Brillen. Kinder in Deutschland sind überproportional Übergewichtig, haben Haltungsschäden und auffallend viele Brillen. Neuerdings haben auch viele einen zunächst nicht sichtbaren Dachschaden.

Seltsam? Oder? Die meisten Kinder in Afrika haben keinen Schulsport und man schreibt ständig darüber, dass sie zu wenig und zu einseitig essen. Das ist es nicht. In Afrika haben Kinder viel mehr autofreie Seitenstraßen und riesig viele Brachflächen auf denen sie sich ohne Lehrer austoben. Neben dem Essen zuhause, klauen Kinder hier auch mal Mangos und Kokosnüsse und bei uns am Strand graben sie nach Krabben mit viel Protein.

Die erste Generation von immer dümmer werdenden Schülern und immer weiter gesenkten Lernzielen sitzt bereits an den ersten Schalthebeln von Politik und Wirtschaft in Deutschland. Die erste Generation Dachschaden durch lebenslangen Elektrosmog. Den sie so sehr als Droge brauchen, dass sie nun ohne zu zucken durch 5G die Dosis gewaltig erhöhen. Fast drei Jahrzehnte Mobiltelefone und Sendemasten. Fernbedienungen und Wlan. 24 Stunden Fernsehen. Autos, voll mit Kunststoffen und Elektronik. Neuerdings brummt noch der Infraschall von Windräder durch die ländlichen Wohnstuben.

Falls Sie Ihr Gedächnis ein wenig auffrischen wollen, da war doch mal was, was war denn da?, dann hüpfen Sie mal auf Rubikon. Dort lauert Die unsichtbare Gefahr. Ein Professor für Neurophysiologie warnt vor den gesundheitlichen Folgen von WLAN-Funkwellen in den Schulen.

So. Und ich ess jetzt eine Karotte. Wegen Augen. Mein Name sei Hase.

nach oben Internet bei Nacht in Avepozo

Internet bei Nacht in Avepozo

nix
Putinversteher 8.7.2022
nach oben

Auf der Seite von Anti-Spiegel kommen ja immer gute Übersetzungen aus dem Russischen ins Deutsche und ich habe den Eindruck, dass darin nichts geschönt und verfälscht wird. Es wird also nicht dümmlich zitiert oder noch dümmer interpretiert wie in den deutschen Leidmedien, sondern wiedergegeben.

Immer wenn ich dann was von Herr Putin oder Herr Lawrow lese, denke ich: Die haben recht. So sehe ich das auch. Faktenbasiert. Kenntnisreich und richtig geordnet. Lese oder höre ich etwas von Gestalten, ja ich möchte sie langsam nicht mehr mal mit Herr oder Frau anreden, also von bemitleidenswerten nonbinären genderneutralen Gestalten wie es Scholz, Habeck, Bärbock, irgend etwas, dann denke ich mir: Schämen die sich nicht, solch einen verbogenen Quatsch zu labern wie den, den sie da von sich geben?

Eben nicht Faktenbasiert. Sie sabbern Propaganda im Dienste von Jemand den sie sich transatlantisch einbilden und wollen mich für dumm verkaufen. Nein. Nicht die Russen oder Putin haben die Gaslieferungen eingestellt. Es fehlt für Nordstream 1 eine Turbine, die Siemens Kanada nach dem Service nicht liefert um Russland zu boykottieren. Man könnte Nordstream 2 ja öffnen, aber das wollen die Gestalten Scholz, Habeck, Bärbock nicht, weil sie sonst nicht sagen könnten, die Russen würden das Gas stoppen. Zeitgleich sind die polnischen Speicher voll mit russischem Gas, das sie eigentlich boykottierten, aber über Deutschland geliefert bekommen, deren Speicher in Richtung leer gehen.

Wenn Herr Putin dann sagt, er könne die Deutschen nicht verstehen, dann stimme ich mit ihm überein. Ich versteh sie auch nicht. Wie kann man so charakterlos riegeldumm sein?

Gerade eben habe ich mich im Biergarten mit einem meiner Musulmanenfreunde unterhalten. Niger. Haussa. 12 Jahre China, ganz Asien und Europa bereist, heute Vater geworden mit einem fünften Sohn von seiner dritten Frau, der ein guter Muslim werden wird und nicht ein Säufer wie sein Vater, wie er mehrfach gesprächsunterbrechend am Telefon betonte, ist auch ein Putinversteher. Er sagte, dass es Taiwan nur noch einen Monat geben wird. Der Westen hätte verpisst. Putin sei ein Mann mit Charakter, der Dinge sagt wie sie sind und nicht ein verlogener Auftragschwätzer. Wir stritten uns. Er sagte, Frankreich und Deutschland seine beide die Dümmsten. Ich sagte: Nein. Deutschland sei noch dümmer wie die Franzosen, die immerhin in dieser Energiekrise die Deutschen mit Atomkraftabrechungen noch über den Tisch gezogen hätten. Da gab er klein bei und akzeptierte, dass die Deutschen weltpolitisch führend die Dümmsten seien.

Jetzt trinke ich in der kleinen Eckkneipe an der Avenue Madiba noch ein Bier, kontroliiere meine Rechtschreibfehler und geh dann rüber zum Franzosen, der auch ein Putinversteher ist ....

Als ich dort saß, kam ein Video eines anderen Musulmanenfreundes herein, die mit Material aus der arabischen Welt versorgt werden, das in den deutschen Medien nicht einmal erwähnt wird. Solch ein Empfang wie Putin in Saudi-Arabien bekommen hat, habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Irre. Da stolpert nicht ein dementer Greis eine Treppe herunter oder ein deutscher Kanzler lässt sich beim G7-Gipfel feiern wie ein Kegelbruder, wo einer der angesoffenen Umarmer wenige Tage später zurücktritt und ein kanadischer und ein französischer Kleinling ein wenig Diktatoren üben. Was für ein Prunk und was für ein Reichtum. Ich mag es, wie man in Deutschland sagt, zwar eher "Bürgernah", aber komme nicht umhin, von einem in den Video eingeblendeten brüllenden Löwen im Kontext der Machtdemonstration ein ganz klein wenig beeindruckt zu sein, auch wenn sofort mein Anti-Reflex einsetzt.

Wenn ich mir da das Bärböcklein vorstelle, wie sie mit Eimerchen und Schäufelchen Russland vernichten spielt oder ein Habeck, der demnächst vor der Kamera das Weinen beginnt, weil er den Kinderlein nicht mehr erklären kann, warum der Herr Putin schuld sein soll, dass sie wieder Masken tragen müssen. Ach ja. Übrigens. Habeckchen empfing man in Kuwait mit Gesichtswindel für die deutsche Presse. Bei Putin und den Arabs auf dem Video verunstaltete sich niemand. Ich kann ja Merkel nicht ab, immerhin hat sie dieses lächerliche Personal zu verantworten, aber sie hat sich subtil inzeniert und machte im Understatement einen souveränen Eindruck, wie sie da die ganzen Krawattenheinis in Gruppenfotos um sich rum drapierte. Sie in Rot oder Blau, inmitten von schwarzweißen Pinguinen, denen sie dann die Möse zeigte. Das weibliche Gegenstück zum eregierten ausgestreckten Arm.

Da musste ein Herr Putin wenigstens noch grinsen und ließ seinen Hund durchs Bild laufen, dass Angelas Raute ein wenig erregt ins Zittern kam. Doch diese jetzigen Zumutungen, die zwar wieder weltweit führend sind, als weltweit die Dümmsten und die weltweit konsequentesten Selbstkastraten, wie soll man die noch ernst nehmen?. Nonbinär queeere Selbstkastraten mit Windrädchen und bunten Fähnchen. Dududu, pöser Putin du. Mit einer Verteidigungsministerin, die gestenreich dem Parlament erklärt, wie aus dem Rohr vom Panzer, der aber keiner ist, da so sympolischer Rauch zur Abschreckung rauskommt. Mit roten Stöckelschuhen. Ja, und der Scholz macht derweil genderneutral auch ein bißchen Raute. Knapp über seinem guten Stück.

nix
Wohlige Schauer 10.7.2022
  Ein bißchen titten grapschen?

Wollen SieErEs ein wenig Tittengrapschen?

 

Hach wie muss sich das gut anfühlen. Endlich naht der Weltuntergang. Durch den Russen. Endlich ist es soweit. Seit 100 wenn nicht gar 200 Jahren fürchtet man sich vor ihm und nun ist es endlich soweit. DerDieDas Deutsche ist ein guter Mensch, denn er gab vielen Musulmanen eine Heimat ohne zu fragen, ob sie böse oder kriminell sein könnten. So gut muss man erst mal sein. Zu wissen, dass DerDieDas Muslumige und auch der Mensch_gng_*Inn aus Farbe per se gut sein muss. Dann erkannte DerDieDas Deutsche, dass Frauen noch viel mehr warme Büros brauchen, in denen sie Entscheidungen treffen können, wie man noch Guter wird. Ach wie gut ist und war der DerDieDas Deutsche und dann erkannte er, dass ErSieEs ein Rassist durch und durch ist wegen Adolf. Doch gelobte Es Besserung und stopfte Milliarden seines Geldes in Gruppen jener Musulmanen und Frauen und Menschen aus Farbe, damit die Erfolgreich den Rassismus der maskulinen Köter durch Antidiskriminierung bearbeiten können, bis er niederkniet und seine Faust freundlich zur Besserung emporstreckt und nun bekamen alle Angst. Wechselweise sprang die Angst vom Russen zu einem Virus und von dort wieder zurück. Oh welch wohlige Schauer, angereichert durch CO2, das wahrscheinlich schon zu CO4 mutierte. Katastrophen weltweit, an denen DerDieDas Deutsche die Schuld trägt und es sooo gut tut, diese Schuld. Endlich ist es soweit. Ein kalter Winter kommt wegen den Russen und eine Viruswelle wird eine Sense bilden und durch Deutschland fahren. Buse. Buse. Schuld und Angst. Oh wie das gut tut und wärmt. DerDieDasDeutsche fühlt sich endlich wieder solidarisch. Ganz grün wird ihm vor Augen und der Hals wird Queer. Da ist er wieder, das Virus. Vier mal geimfpt und trotzdem da, wäre man schon tot ohne Spritzung. Ah. Ah. Auch hier die schöne, wohltuende Angst, lansam als Kurve steigend und dann, am Höhepunkt des wohligen Schreckens - Die Spritzung. Sie nimmt die Angst und gibt Erlösung bis der Virus mutiert wieder kommt und Nummer Fünf fordert. Wer nicht die schöne Angst fühlt ist ein Nazi. Buse, Buse. Schuld. Angst. Sühne. Fernsehen. Zeitungen man sendet am Telefon alles weiter und ist Hiob. Und Hiobine. Das Hiobinende. Jung und alt in gegenseitiger Bedrohung und Heimeligkeit des Grusels. Oh du schöne Langzeitschädigung. Herz, Lunge Hirn. Alles nur wegen der resistenen Nazis. Gut. Gut. Oooh, betroffen. Messianisch. Aaah.

Rad ab. Ohne Fressefreiheit.

  Karl der Wohlige

Karl, der wohlige Boosterer

nach oben

In Togo ist heute das Hammelfest Tabaski der Muslime, das alle Religionen feiern, weil man gern feiert. Eid Mubarak. Bei uns wird es Rindfleisch mit Reis geben und vielleicht mach ich ein schönes Foto. Es gibt kein Virus. Die Kinder spielen und Herr Putin ist beliebt. Amerikanische Viren von Hunter Biden nicht. Keine Neurose. Keine Psychose. So weit das Auge reicht. Auch kein lauter Bach.

7 Uhr. Ein wenig Gymnastik. Dann ein Kaffee. Ein Stück Avocado. Dann Frühstück. Mit drei Gabeln Sauerkraut, gerauchter Schinken, Emmentaler, Oliven, Baguette. Ein wenig Gurke. Dann Kontrafunk, dann sehn mer weiter. Das Geld wird knapp, die Ware teuerer. Leck Arsch. Probleme morgen.

Togotogo.

nix
MICIMATT 10.7.2022
 

Cui Bono: The MICIMATT

Military - Industrial - Congressional - Intelligence - MEDIA - Academia - Think-Tank-copmplex

    „Der CIA-Veteran Ray McGovern war schon 1972 als Analyst mit dabei, als der ABM-Vertrag zwischen den USA und der Sowjetunion über die Begrenzung von antiballistischen Raketenabwehrsystemen geschlossen wurde. Damit wurde ein Gleichgewicht des Schreckens hergestellt: keine der beiden Nuklearmächte sollte mehr in die Versuchung eines atomaren Erstschlags kommen, weil sie vor dem Gegenschlag ungeschützt ist. 1987 beriet und briefte McGovern  Vizepräsident George H.W Bush beim Abschluss des INF-Vertrags, der die nuklearen Mittelstreckraketen begrenzte. Beide Verträge wurden von den Vereinigten Staaten gekündigt, ABM 2002 von George W.Bush und der INF-Vertrag 2019 von Donald Trump. Der Vortrag und das Gespräch mit Ray McGovern (deutsche Untertitel einstellbar) liefert aus erster Hand die historischen Vorläufe und Zusammenhänge über den Staatsstreich 2014 bis zum aktuellen Krieg. Wer den “Tatort” Ukraine verstehen will, sollte auf dieses lehrreiche Sonntagskino nicht verzichten.“
 

Seit ich politisch denken kann, haben die US-Amerikaner keinen einzigen Krieg geführt, der mit der Verteidigung ihrer Staaten zu hatte. Alles waren Kriege weit weg um ihren Reichtum zu mehren und alles mit Moral zu verkleistern. Die EU-Nato, vorne dran der Grüne Fischer, fiel "Völkerrechtswidrig" über Jugoslawien her, und nun soll Russland mit all diesen Sanktionen übergossen werden, weil sie nach Abschlachten von 14.000 Russen, nach 46 Biowaffenlaboren, nach NATO-Ausbildungslager, in Stellung bringen von Angriffs-Missiles und einem Zusammenziehen der Ukrainischen Truppen im Donbas ihr Land verteidigen, weil es "Völkerrechtswidrig" sei?

Es gehört schon einiges an Unverfrorenheit dazu, solch eine verbogene Propaganda mitzutragen. Afrika jedenfalls hat, soweit ich das von Togo aus überschauen kann, ziemlich geschlossen die Schnauze voll von dieser Verlogenheit. Sehen Sie den Film hier bei mir oder auf der Seite von Mathias Broeckers wo ich ihn ursprünglich fand oder auf der Seite von Ray McGovern an. Nehmen Sie sich eine Stunde Zeit um einen wichtigen Geschichtsunterricht zu nehmen. Deutschlands derzeitige Politik wird Ihnen noch dümmer vorkommen als bisher. Sicher.

nach oben
nix
German Angst wie Donnerhall 11.7.2022
    „Was die Autoren hier sagen, kann man wie folgt zusammenfassen: SARS-CoV-2 ist in seiner Omikron-Variante bereits oder auf dem Weg sich in die Reihe der Coronaviren einzureihen, die Menschen seit Jahrhunderten begleiten und in der Regel für eine Erkältung und nicht mehr sorgen. Diese human-Coronaviren, hCovs, HKU1, NL23 oder OC43 sind weitgehend harmlos und SARS-CoV-2 ist dabei, einer von ihnen zu werden oder ist bereits einer von ihnen. Solche Coronaviren zeichnen sich dadurch aus, dass eine Infektion, die gewöhnlich im Kindesalter erfolgt, für Immunität gegen eine Neuansteckung sorgt, die relativ schnell wieder verschwindet, so dass es zu wiederkehrender Erkältung kommt. Die Immunität gegen schwere Erkrankung oder gar Tod, die durch eine einmalige Infektion mit einem der drei genannten Coronaviren aufgebaut wird, ist dagegen von erheblicher Dauer und schützt die meisten Menschen vor schwerer Erkrankung und Tod. Die periodisch wiederkehrende verstopfte Nase, das zuegehörige Niesen und vielleicht ein Husten sind die Symptome, die sich einstellen. Mehr nicht.
In einer normalen Welt wäre die Corona-Pandemie damit beendet. Die Minnesänger des todbringenden Virus und die Vertreter der Pharmaindustrie in den Regierungen würden ihre Sachen einpacken und sich trollen. In der irren Welt in der wir leben, ist das Gegenteit der Fall, die Gennanten schleichen sich nicht vom Acker, sie beginnen bereits wieder damit, die Bevölkerung zu trollen.“

Sciencefiles

Dass momentan die Deutschen die weltweit führenden Volltrottel sind, hat ja nicht nur mit Gas und allen Menschen zu tun, die man in das deutsche Sozialsystem holen möchte. Durch Geld drucken geht das, hab ich mal in der taz gelesen. Aber ohne Gas müssen die ja frieren und das macht Angst. Und fremdfürchten vor Schnupfen, der als Pandemie getestet wird ist auch furchtbar wohlig. Die German Angst ist jetzt so groß, dass Jemandens nießen einen Sterbereflex auslöst.

Sie müssen sich unbedingt dazu den Senf einer Bundestagsabgeordneten der Grünen, ich nehme an, sie ist derzeit noch weiblich, ansehen. Sie heißt gerade Emilia Fester und und ich werde, sobald sie auf youtube besser präsent ist, einbetten. Wie ein guter Deutscher, muss ich mich sofort entschuldigen, damit man einbetten nicht als sexistische Kackscheisse missverstehen kann, wie sie sich dazu ausdrücken würde.

Nun. Bis wir die 200 Millionen Klimaflüchtling nach Deutschland senden, wolle wir gemeinsam einen kleinen Blick auf die deutsche Verteidigungsministerin werfen, die mit roten Stöckelschuhen gern zur Angriffsministerin werden will. Um das Werk von Adolf fortzusetzen, um diesmal alle Russen ..., ähem, ... tschuldigung

nach oben
nix
Iwan, gib Gas 11.7.2022
nach oben

Bärböckchen, Kinderhabeck und Sprachlosscholz reisen nun mächtig herum und bekommen überall nur Abfuhren. Sie bitten als Verursacher von Problemen um Hilfe und wollen Gas und Solidarität mit ihnen und der Ukraine. Alle angesprochenen denken nur "Das könnt ihr nur selbst lösen." Ihre inländische Strategie ist Angst machen. Grünes Religionsrezept. Das einzige handelnd solidarische Land mit USA war Polen, die den Gasvertrag mit Russland kategorisch und in Medien laut beendeten, beziehen aber russisches Gas aus Deutschland, die damit die polnische Solidarität unterstützen. Deutschlands Speicher gehen dabei leer und alle haben Angst, die täglich in den von den Amis gelenkten Leidmedien angefeuert wird. Aus Solidariät mit der Ukraine verzichtet Deutschland auf Öffnung von Nordstream 2 während Ukraine weiterhin Gas und Öl aus Russland hat. Die demnächst übrig gebliebene West-Ukraine löst sich von den Lieferungen, aber nicht dieses Jahr, um dann 2023 Frackinggas aus den USA zu bekommen. Die Grünen sind gegen Fracking und bekommen auch kein Gas aus den USA. Sowieso zu teuer, weil es ein Betrugsspekulationsobjekt auf Kreditbasis zwischen amerikanischen und ukrainischen Oligarchen ist, das später, wahrscheinlich von der EU, also Deutschland, bezahlt wird. Die Ost- und Südukraine werden zu Russland und bekommen eh alles was sie wollen.

Der einzige Erfolg den Habeck erziehlt hat, war der Witz, eine überholte Turbine aus Kanada zu bekommen, ohne die die heute begonnenen Wartungsarbeiten am etwa 21. Juli nicht abgeschlossen werden könnten. Alle sind angstvoll gespannt. Weshalb man allerdings bangt, ob nach der Wartung noch Gas durch Nr. 1 kommt ist dem Beobachter aus Togo nicht ganz klar, warum Gas aus Nr. 1 eine anderes sein soll als das, das aus Nr. 2 kommen könnte. Noch hat Russland keinen Vertrag abgesagt. Nur weil die Amis Nr. 2 nicht wollen, ihrerseits aber noch alle Verträge mit Russland weiterlaufen lassen, scheint Deutschland das einzige Land zu sein, das sich wirklich in Probleme bringt. Ohne Not und Krieg. Andere Länder haben Teuerungen. Aber nicht wegen Gas oder Öl. Das fließt. Wegen künstlicher Kappung von Lieferketten die man man wegen Corona kaputt machte und Probleme nun den Russen unterjubelt, aber an den Teuerungen kräftig verdient. Wieder an denen, die durch Corona schon mächtig verloren.

Alles nur wegen einer vollkommen gescheiterten Energiepolitik mit Sonne und Wind, über die sich Kopf schüttelnd die Welt wundert. Nur weil die Grünen und die begrünten Asozialdemokraten ihre Fehler nicht einsehen wollen, über die die Welt den Weltkopf schüttelt. Neben wichtigen Industriezweigen die gerade ruiniert werden, liegen meine Hoffnungen bei den Bauern die auf grüne neunationale Sozialisten und die begrünten Asozialdemokraten schon lange stinkesauer sind. Handwerker, seid zuständig für Barrikaden.

Nimmt man nun noch den ganzen aus den USA importierten Quark wie Gender, Rassismus, Bolsechwokeismus, Umvolkung durch deren Kriegsopfer und alles was damit noch so irgendwie zusammenhängt, gibt es eigentlich nur eine Lösung: Weg mit der Regierung. Die Wahlen in USA zugunsten der Reset-Fraktion gefälscht, in Frankreich gefälscht und, ich kann es nur riechen, nicht nur in Berlin gefälscht sondern in ein paar Ecken im Restdeutschland auch noch. Das stinkt doch schon lange zum Himmel und riecht bis Togo. Das kommt, wie die Corona-Verarsche, doch an allen Ecken und Enden gerade zum Vorschein und man muss schon ziemlich treudoof verblödet sein um das alles nicht ganz ganz langsam mitzubekommen.

Iwan, gib Gas. Ich will Spaß.

Aber mal wieder Spaß beiseite. Wir sollten wirklich weg von Gas und Öl. Es gibt bessere Methoden den Hunger nach Energie zu stillen als in unseren Planeten Luft hineinzupumpen und Vakuum in Hohlräumen zu produzieren. Es gibt elegantere Lösungen. Aber auch dazu sollten wir uns mit den Russen vertragen. Die haben nämlich auch das Zeugs das Gas und Öl ersetzen kann.

nix
Es wird ernst 12.7.2022
 

Seit letztes Jahr verschleppe ich eine Malaria und dachte, nach der letzten Behandlung sei ich sie los. Doch heute Kontrolle. 2.960 Plasmodien auf einem kleinen Blutabstrich. Das ist irre viel.

  Irre viel Plasmodien

Name und Alter stimmt nicht, aber leider die Plasmodien

nach oben

Seit Neuestem weiß ich, was Erbstreitigkeiten und durchgeknallte neureiche Geschwister bedeuten. Die Geschäfte laufen nicht, weil Deutschland einen Soloweltuntergang als Vorbild für den Rest der Welt möchte und in Togo wird alles teurer, weil der hiesige Franc an den stürzenden Euro gekoppelt ist.

Das ist so ein Moment, wo man an der Reihe des Spalier stehenden rotgrünen Politgesoxes vorbeilaufen und Jeder und Jedem eine knallende Ohrfeige verpassen möchte. Wir wissen alle, warum die Zensurheroen Hass und Hetze verbieten wollen. Morgen gehts an den Tropf für ein paar Stunden und das drei Tage lang. Drückt mir die Daumen.

Dabei werde ich von Karl-Ferdinand Schaedler "Raubkunst' Wirklich geraubt? lesen. Schon jetzt, nach der Hälfte, kann ich das Buch empfehlen. Danach wollen Sie den Rotgrünen zwei Watschen, noch eine für den Kaiser, verpassen.

nix
Bärbockige Gesundungsgedanken 13.7.2022
  Wenn man nach einer vollständigen Impfung
immer noch eine Auffrischung braucht …,
und nach einer vollständigen Impfung
immer noch getestet werden muss …,
und nach einer vollständigen Impfung
immer noch eine Maske tragen muss …,
und nach einer vollständigen Impfung
immer noch an Corona erkranken kann …,
und nach einer vollständigen Impfung
immer noch mit einem schweren Verlauf
ins Krankenhaus eingeliefert werden kann,
dann ist es endlich an der Zeit, sich einzugestehen,
dass man schlichtweg verarscht wurde.”

  Annalena Bärbock im Gesundungskontext

Frau Annalena Bärbock

nach oben

Die Frau Außenministerin war vier Mal gespritzt als sie kürzlich von "Corona" umgenietet wurde. Sie sagt geimpft. Da ich zu der Kategorie "Schwurbler und andere Idioten" gehöre, wie mich heute "Die Welt" bezeichnete, sage ich: "Sie hat viermal ihre Gene traktiert." Zwei Wochen sei sie im Bett gelegen und komme, so heute, bis heute kaum eine Treppe hoch. Sie möchte dennoch Russland vernichten, denn Putin ist an allem schuld.

Ich muss die geneigte Leserin und den interessierten Leser bitten, der Logik dieser Frau minutiös zu folgen. Sie glaubt, geimpft worden zu sein. Tut dies vier Mal im Laufe von etwa 15 Monaten. Sie verweigert sich, etwas von Nebenerscheinungen oder wenigstens senken der Immunkraft in ihr Denken einzubeziehen und denkt, nein, besser, glaubt, wie die ganze Kategorie der kategorisch Realitätsleugnenden, wenn sie nicht geimpft hätte, wäre alles noch viel schlimmer gekommen, wie zwei Wochen schwer krank zu liegen und nun keine Treppe steigen zu können. Allerdings schien sie gerade erst 12.000 Kilometer bis nach Palau geflogen haben zu können, um zu schauen, wie das Meer einer zukünftigen Klimaflüchtlingin die Bude wegfrisst. Sie ist der Meinung, dass das, was ihr gerade wiederfahren ist, per Gesetz allen anderen auch widerfahren muss. Ignoriert dabei, dass in allen Krankenhäuser weltweit fast nur noch "Corona"-Patienten liegen, die mehrfach gespritzt wurden. Schuldig sind, neben Putin und Trump, die mittlerweile vollkommen durchimmunisierten Schwurbler und andere Idioten. Würden die auch keine Treppe hochkommen, wären wir ein einig Volk und Mutterland. Divers einig.

Dass 41jährige in der Kategorie der Nichtgespritzwordenden gar keine Symptome zeigten, wenn "entdeckt" wurde, dass da "Corona" sei, haben ihr die Spritzenden, bei dem Honorar das Außenministerinnenspritzende bekommen, wohlweislich nicht gesagt. Wahrscheinlich möchte Frau Bärbock zu einer Mehrheit gehören. Immerhin sind es jetzt schon zweieinhalb Millionen alleine in Deutschland, die Schwierigkeiten beim Treppen steigen haben und wie Frau Bäerbock fast alle der Meinung sind, dass ohne Buuustern alles noch schlimmer gekommen wäre.

Nochmals Nein. Sie denken nicht und haben dann und deshalb eine Meinung. Nein, sie denken nicht und entwickeln mit solch einem Prozess eine Position. Menschen wie Frau Baerbock glauben etwas. Der Vorgang des Denkens scheint abhanden gekommen zu sein und wurde durch rigoros vorgetragene Glaubenssätze ersetzt. Wobei das rigoros im Fall der Infantilpartei wie Füßchenstampfen anmutet. Wenn sich viele Menschen gegen Wundstarrkrampf impfen lassen und danach ganz viel Menschen Wundstarrkrampf bekommen, sich dann noch herausstellt, dass die Wundstarrkrampf bekommen, die sich gegen Wundstarrkrampf impfen ließen, gehört schon viel Glaube dazu zu denken, dass der Wundstarrkrampf schlimmer verlaufen wäre, wenn man sich nicht dagegen geimpft haben gelassen hätte.

nix
Zur Artikelserie :  Die Krise in Avepozo, aber hauptsächlich Anderswo Zur vorigen Seite "Die Krise"
Zur Blog-Hauptseite Zur Hauptseite
Zur "Märchenstunde" geht's hier weiter Weiterleitung
 

nach oben
top

Dirk Pohlmann im Gespräch mit Jacques Baud